Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Keine Pause für Fed-Cup-Team - Im Flieger nach Stuttgart

Tennis Keine Pause für Fed-Cup-Team - Im Flieger nach Stuttgart

Für die deutschen Tennis-Damen steht nach dem Kraftakt in Rumänien schon die nächste Herausforderung bevor. Beim wichtigsten Turnier auf heimischem Boden in Stuttgart geht es erneut um viel Prestige.

Voriger Artikel
Tschechien und Frankreich im Fed-Cup-Finale
Nächster Artikel
Becker weist Murrays Doping-Vorwürfe zurück

Nach dem Sieg über Rumänien feiert das deutsche Fed-Cup-Team den Klassenerhalt.

Quelle: Robert Ghement

Stuttgart. Viel Zeit zum Feiern oder Ausruhen blieb dem deutschen Fed-Cup-Team nach dem geglückten Klassenerhalt in Rumänien nicht.

Schon am Montagmorgen um 8.30 Uhr solles für die Tennis-Damen um die überragende Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber und den engsten Betreuerstab in einem Privatflieger von Cluj direkt nach Stuttgart gehen. In der baden-württembergischen Landeshauptstadt schlägt das am Wochenende siegreiche Quartett in dieser Woche geschlossen beim wichtigsten deutschen Turnier auf.

Und so gab es am Sonntagabend auch keine ausschweifende Siegesparty nach dem 4:1-Erfolg und dem abgewendeten Abstieg in die Weltgruppe II. Schon vor 23 Uhr verabschiedeten sich die völlig erschöpfte Andrea Petkovic und wenig später auch Kerber vom gemeinsamen Abendessen des deutschen Teams im Mannschaftshotel Ramada.

"Das war ein großer und wichtiger Sieg für das deutsche Tennis", sagte Bundestrainerin Barbara Rittner. Ihre Mannschaft darf damit auch im kommenden Jahr in der Weltgruppe der besten acht Nationen um den Titel mitspielen. Vorher allerdings richtet sich der Fokus wieder auf den Auftritt vor heimischem Publikum beim Porsche Grand Prix.

Für Kerber stand am Montagnachmittag um 15 Uhr der nächste Pressetermin auf dem Programm. Nach einem Freilos in der ersten Runde wird die 28-Jährige aus Kiel nicht vor Mittwoch in das Turnier eingreifen. Dort könnte es bereits in der zweiten Runde zum Duell mit Annika Beck kommen. Die Bonnerin erhielt ebenso wie Julia Görges eine Wildcard für die mit 759 000 Dollar dotierte Sandplatzveranstaltung.

"Für mich bedeutet das Turnier sehr viel, es ist immer etwas Besonderes", sagte Görges. Die 27-Jährige aus Bad Oldesloe feierte 2011 mit dem Titel in Stuttgart den bislang größten Erfolg ihrer Karriere. In Cluj gewann Görges mit Beck das sportlich bedeutungslose Doppel gegen gegen Irina-Camelia Begu und Alexandra Dulgheru.

Neben Kerber, Petkovic, Görges und Beck schlagen auch die diesmal im Fed Cup nicht berücksichtigte Sabine Lisicki und Anna-Lena Friedsam in Stuttgart auf. Carina Witthöft und Laura Siegemund kämpfen in der Qualifikation am Montag noch um einen Platz im Hauptfeld.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tennis

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr