Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Stich verliert Rothenbaum-Lizenz - Hamburg gesprächsbereit

Tennis Stich verliert Rothenbaum-Lizenz - Hamburg gesprächsbereit

Michael Stich ist nur noch im kommenden Jahr Turnierdirektor beim Tennisturnier am Hamburger Rothenbaum. Danach soll Peter-Michael Reichel übernehmen, so die DTB-Pläne. Die Stadt Hamburg sucht das Gespräch, damit das Turnier in der Hansestadt bleibt.

Die Stadt Hamburg ist bereit, das Turnier am Hamburger Rothenbaum weiter zu unterstützen.

Quelle: Daniel Bockwoldt

Hamburg. Ex-Profi Michael Stich hat die Lizenz für das Tennisturnier am Hamburger Rothenbaum verloren.

Der Deutsche Tennis Bund (DTB) teilte im Anschluss an eine Sitzung des Bundesausschusses mit den Vertretern der 18 Landesverbände in Frankfurt/Main mit, dass er Vertragsverhandlungen mit Peter-Michael Reichel aufnehmen wird.

Der Österreicher, Gründer des WTA-Turniers in Linz und Ausrichter des Nürnberger Damenturniers, könnte ab 2019 als Veranstalter zum Zuge kommen. Die Lizenz für Stich und dessen Agentur HSE läuft 2018 aus. Die Standortfrage ließ der DTB offen, forderte aber die Stadt Hamburg zu einer stärkeren Unterstützung als bisher auf.

Die Hansestadt ist grundsätzlich bereit, das Traditionsturnier weiter zu unterstützen. Allerdings nicht um jeden Preis. "Wir wollen mit allen Beteiligten vernünftig sprechen, damit das Rothenbaum-Turnier eine Zukunft hat. Allerdings sollte niemand glauben, dass sich die Stadt unter Druck setzen lässt", sagte Sportstaatsrat Christoph Holstein am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Bisher unterstützt die Hansestadt das Sandplatz-Turnier mit 100 000 Euro pro Jahr.

"Wir haben in den vergangenen Monaten alle uns vorliegenden Angebote detailliert analysiert. Am Ende haben wir uns für jenes entschieden, das dem DTB nach Bewertung aller Kriterien das beste Gesamtpaket garantiert", begründete DTB-Präsident Ulrich Klaus am Samstag die Entscheidung pro Reichel. "Das Angebot verspricht für den Verband neben den deutlich verbesserten Konditionen gegenüber der aktuellen Situation auch interessante und zukunftsweisende Optionen für die Turnierlandschaft in Deutschland."

Die Standortfrage für das ATP 500er-Turnier blieb offen. "Das Turnier ist seit weit mehr als 100 Jahren in Hamburg verwurzelt und vor allem für die Tennisfans in Norddeutschland ein echtes Highlight. Allerdings: Die Stadt Hamburg muss sich bewegen und für die Turnier-Ausrichtung einen entscheidenden Anteil zu einer vollständig intakten Anlage beitragen", forderte Klaus. "Sollte eine umfangreiche Unterstützung der Stadt nicht sichergestellt werden, müssten wir auch für alternative Standorte offen sein", sagt Klaus.

Stich, Wimbledonsieger von 1991, organisiert die Veranstaltung seit 2008. Der 48-Jährige wollte sich zunächst nicht zu der Entscheidung. äußern. Er benötige erst sämtliche Informationen, sagte er.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tennis

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.