Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Witzige Schdory" - Siegemund bei US Open im Mixed-Finale

Tennis "Witzige Schdory" - Siegemund bei US Open im Mixed-Finale

Eher durch Zufall ist Laura Siegemund bei den US Open im Mixed-Wettbewerb gelandet - und jetzt steht die 28-Jährige aus Metzingen plötzlich im Endspiel.

"Des isch eigentlich eine witzige Schdory", sagte die Schwäbin vor dem Finale am Freitag (18.00 Uhr) mit dem Kroaten Mate Pavic gegen Coco Vandeweghe und Rajeev Ram aus den USA.

Laura Siegemund steht mit Mate Pavic im Mixed-Finale bei den US Open.

Quelle: Justin Lane

New York. Weil sie von den Olympischen Spielen eine schwere Erkältung mitgeschleppt hatte nach New York, wusste sie zunächst nicht, ob sie sich überhaupt für das Mixed einschreiben sollte.

Dann erkundigte sie sich, wer noch eine Tennis-Partnerin suchte. "Mit Singles-Ranking 27 bist du natürlich most wanted", erzählte die redefreudige Siegemund. Da sie aber wegen ihrer Erkrankung bis zum Schluss unentschlossen war, ob sie würde antreten können, hielt sich das Interesse vieler Herren in Grenzen. "Mate war der einzige, der total tiefenentspannt war. Er sagte, wir schreiben uns einfach erst mal ein, und wenn es nicht geht, dann lassen wir es halt."

Es ging - und zwar ziemlich gut. Und es passt zu Siegemunds verrücktem Jahr, in dem sie in Australien erstmals die dritte Runde eines Grand-Slam-Turniers erreichte und als Weltranglisten-27. jetzt zweitbeste Deutsche hinter Angelique Kerber ist. Nun will sie aber noch mehr. "Ein Titel wäre natürlich gigantisch", sagte Siegemund.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tennis

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr