Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
1. FC Lok Frühes Aus für Lok Leipzig beim Super Regio Cup in Riesa – Erzgebirge Aue gewinnt Hallenturnier
Sportbuzzer 1. FC Lok Frühes Aus für Lok Leipzig beim Super Regio Cup in Riesa – Erzgebirge Aue gewinnt Hallenturnier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 18.12.2011
Anzeige
Riesa/Leipzig

Zweitligist Erzgebirge Aue gewann das Turnier.

Lok Leipzig traf in der ersten Partie der Vorrunde auf den Drittligisten Rot-Weiß Erfurt. Filip Racko konnte die erste Chance des Spiels nicht zur Führung für die Blau-Gelben nutzen. Benjamin Fraunholz machte es besser und staubte kurz darauf zum 1:0 ab. Auf der Gegenseite konnte Dominick Drexler ausgleichen. Noch vor dem Seitenwechsel schloss Rico Engler einen Konter zur Führung für Lok ab.

Nach der kurzen Pause egalisierte der Erfurter Drexler erneut. Dazu erkämpfte er sich an der Bande den Ball und schob ins lange Eck zum 2:2 ein. Benjamin Fraunholz und Martin Schuster verpassten gute Gelegenheiten zur Führung, bevor Drexler den Ball für Oumari auflegte. Dieser brachte den Drittligisten erstmals in Front. Mit etwas Glück gelang Marcus Brodkorb noch das 3:3. Sein Schuss prallte von der Bande an den Erfurter Schlussmann Marcus Rickert und von dort ins Tor.

Im zweiten Spiel gegen den Bezirksligisten und Gastgeber Stahl Riesa hatten die Messestädter damit gute Chancen auf ein Weiterkommen. Doch das Team aus der siebten Liga ging schnell mit 2:0 in Führung. Steffen Krechlak und Thomas Löffler erzielten jeweils von der rechten Bande die Treffer für den Außenseiter. Danach vergaben Ronny Mende und Rico Engler gute Möglichkeiten zum Anschlusstor. Stahl Riesa konterte und Danny Moses erhöhte die Führung nach schönem Spielzug auf 3:0.

Marcus Brodkorb gelang als fliegender Torwart anschließend das 1:3. Rico Engler verkürzte auf 2:3. Es wurde noch einmal spannend. Allerdings mussten die Leipziger ihre Aufholjagd in der letzten Minute in Unterzahl bestreiten: Marcus Brodkorb sah nach einem Foul an Krechlak die rote Karte. Der Ausgleich gelang dem Team von Interims-Trainer Eric Eiselt nicht mehr.

Im übrigen Spiel der Gruppe gewann Erfurt gegen Riesa mit 3:1. In der anderen Staffel setzte sich Zweitligist Erzgebirge Aue gegen Drittliga-Aufsteiger Chemnitzer FC und das Regionalligateam des Halleschen FC durch. Aue und Erfurt überstanden auch ihre Halbfinalspiele gegen Riesa beziehungsweise Chemnitz und trafen im Endspiel aufeinander. Hier konnte sich der Favorit aus dem Erzgebirge mit 5:1 behaupten und ist nun Hallenmeister des NOFV.

Als beste Torschützen wurden der Chemnitzer Benjamin Förster und Dominik Drexler von Rot-Weiß Erfurt ausgezeichnet, die jeweils vier Treffer erzielten. Überragender Torwart der Veranstaltung war Martin Männel vom Turniersieger aus Aue.

Turnierverlauf:

1. FC Lokomotive Leipzig - FC Rot-Weiß Erfurt 3:3

Tore: 1:0 Fraunholz (6.), 1:1 Drexler 1:1 (8.), 2:1 Engler (10.), 2:2 Drexler (13.), 2:3 Oumari (19.), 3:3 Brodkorb (19.)

 

1. FC Lokomotive Leipzig - TSV Stahl Riesa 2:3

Tore: 0:1 Krechlak (3.), 0:2 Löffler (4.), 0:3 Moses (16.), 1:3 Brodkorb (18.), 2:3 Engler (18.)

FC Rot-Weiß Erfurt - TSV Stahl Riesa 3:1

Gruppe B

1. Platz: FC Rot-Weiß Erfurt

2. Platz: TSV Stahl Riesa

3. Platz: 1. FC Lokomotive Leipzig

FC Erzgebirge Aue - Chemnitzer FC 6:1

FC Erzgebirge Aue - Hallescher FC 1:1

Chemnitzer FC - Hallescher FC 4:0

Gruppe A

1. Platz: FC Erzgebirge Aue

2. Platz: Chemnitzer FC

3. Platz: Hallescher FC

1. Halbfinale: FC Erzgebirge Aue - TSV Stahl Riesa 3:1

2. Halbfinale: FC Rot-Weiß Erfurt - Chemnitzer FC 4:3

Spiel um Platz 3: TSV Stahl Riesa - Chemnitzer FC 2:6

Finale: FC Erzgebirge Aue - FC Rot-Weiß Erfurt 5:1

Kader 1. FC Lok:

Alexander Glaser, Tim Kubald (beide Tor), Markus Krug, Filip Racko, Benjamin Fraunholz, Martin Schuster, Albrecht Brumme, Sebastian Seifert, Rico Engler, Andreas Streubel, Ronny Mende, Marcus Brodkorb

rob / dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bundesliga-Spiel der Frauen von Lok Leipzig gegen den FCR 2001 Duisburg am Sonntag ist abgesagt worden. Die zuständige Platzkommission entschied am Samstagmorgen, dass der Rasen im Bruno-Plache-Stadion wegen des Sturmtiefs „Joachim“, das in der vergangenen Nacht über Sachsen zog, nicht bespielbar ist.

17.12.2011

Das letzte Spiel des Jahres ist gleichzeitig das erste der Rückrunde und ein schwerer Brocken: Die Bundesliga-Fußballerinnen von Lok Leipzig empfangen am Sonntag den Tabellenzweiten FCR 2001 Duisburg.

15.12.2011

Fußball-Oberligist Lok Leipzig hat sich nach der Trennung von Trainer Mike Sadlo mit einer engagierten Leistung auf dem Platz zurückgemeldet. Am Freitagabend erkämpfte sich die Mannschaft um Interims-Coach Eric Eiselt vor 1771 Zuschauern einen Punkt gegen den Tabellenzweiten VfB Auerbach.

09.12.2011
Anzeige