Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Siegesserie gerissen – Lok Leipzig verliert unglücklich in der Nachspielzeit gegen Bautzen

Siegesserie gerissen – Lok Leipzig verliert unglücklich in der Nachspielzeit gegen Bautzen

Die Siegesserie von Lok Leipzig ist gerissen. Gegen Budissa Bautzen musste der Fußball-Oberligist am Donnerstagabend eine unglückliche Niederlage hinnehmen. Sylvio Schwitzky erzielte das Tor zum 0:1 (0:0) für die Gäste in der Nachspielzeit.

Voriger Artikel
Wegen Sicherheitsauflagen: Lok-Fans müssen gegen Dynamo II im RB-Block stehen
Nächster Artikel
Nachholspiel bei Dynamo Dresden II – Lok Leipzig will zurück in die Erfolgsspur

Willi Kronhardt, Trainer des 1. FC Lok Leipzig

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. 3438 Zuschauer im heimischen Bruno-Plache-Stadion sahen eine engagierte Leistung der Probstheidaer. Konnte Bautzen das Spiel in der ersten Halbzeit noch ausgeglichen gestalten, waren die Gastgeber im zweiten Durchgang die bestimmende Mannschaft. „Wir haben Druck aufgebaut und Bautzen in die eigene Hälfte gedrängt“, analysierte Lok-Trainer Willi Kronhardt. Am Ende scheiterte sein Team aber an der eigenen Chancenverwertung. In der 85. Minute hatte Rico Engler die Führung auf dem Fuß, vergab aber aus acht Metern Entfernung zum Tor.

„Man kann der Mannschaft null Vorwürfe machen“, zeigte sich Leipzigs Trainer gegenüber LVZ-Online dennoch zufrieden. „Sie haben gut gespielt. Das macht wirklich Freude – gerade bei einer so jungen Mannschaft, die vor zweieinhalb Monaten noch totgesagt wurde. Wir haben nur die letzte Konsequenz vermissen lassen.“

Das 0:1 war die erste Niederlage für die Blau-Gelben nach fünf Siegen in Folge. Damit hat Lok vorerst die Chance vergeben, auf Rang 3 der Oberliga-Tabelle vorzurücken, und rangiert weiter auf Platz 5. Vor dem Spiel war Leipzig 392 Minuten ohne Gegentor geblieben.

„Die Niederlage wird uns aber nicht aus der Bahn werfen“, ist Kronhardt überzeugt. „Jede Mannschaft verliert irgendwann einmal. Beim nächsten Spiel in Dresden werden wir die Antwort geben.“ Lok Leipzig tritt am Mittwoch um 18.30 Uhr in der Landeshauptstadt zum Nachholspiel an.

1. FC Lok Leipzig:

Christopher Gäng - Jens Werner, Kevin Kittler,  Markus Krug, Tino Schulze (66./ 14 Albrecht Brumme) - Rico Engler, Sebastian Seifert, Marcus Brodkorb, Benedikt Seipel - Christoph Schulz (75./ 9 Benjamin Fraunholz), André Stratmann (46./ 7 Filip Racko)

Tor:

0:1 Schwitzky (90.)

Gelbe Karten:

Brodkorb - Wendschuch

Schiedsrichter:

Felix Anger (Schmalkalden)

Zuschauer:

3438 Zuschauer

maf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus 1. FC Lok

23. Handball-Weltmeisterschaft der Frauen vom 1. bis 17. Dezember 2017 in Deutschland. Alle Infos hier! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.