Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
HCL in Urlaubsstimmung – nur Katja Schülke und Wieland Schmidt müssen weiter schuften

HCL in Urlaubsstimmung – nur Katja Schülke und Wieland Schmidt müssen weiter schuften

Beim Saisonabschluss des HC Leipzig hielten am Dienstagabend nur drei Protagonisten die Fahnen hoch: Torhüterin Katja Schülke, Co-Trainer Wieland Schmidt und der neue Coach Norman Rentsch.

Voriger Artikel
Essen auf Rädern für DHB-Damen bei EM-Qualifikation in Magdeburg
Nächster Artikel
HC Leipzig darf Champions-League-Qualifikation spielen

Wieland Schmidt, Katja Schülke und Coach Norman Rentsch (von links) beim Saisonabschluss des HCL am Dienstagabend im Stelzenhaus.

Quelle: Sebastian Brauner

Leipzig. Der Rest des Handball-Teams hatte sich nach der neun Monate langen Saison, dem Pokaltriumph sowie der anschließenden EM-Quali mit den Nationalmannschaften in den wohl verdienten Urlaub verabschiedet.

„Die Mädels haben sich den vierwöchigen Urlaub hart erarbeitet, den sollten wir ihnen auch gönnen“, sagte Manager Kay-Sven Hähner zu den anwesenden Sponsoren und Partnern des Vereins im Restaurant Stelzenhaus. Doch es gibt eine Ausnahme: Torhüterin Katja Schülke. Die Mutter des sechs Monate alten Sohnes Lasse Hans wird als einzige HCL-Akteurin den ganzen Sommer trainieren, um zu Beginn der neuen Saison wieder topfit zu sein. „Das ist nicht schlimm, ich hatte ja jetzt ein Jahr frei“, scherzte Schülke, die mit Torwartlegende Wieland Schmidt zurzeit extra Schichten schiebt. In der kommenden Spielzeit wird sie wieder die Kapitänsbinde übernehmen.

Auch der Handball-Olympiasieger Schmidt hat trotz Saisonende kaum Ruhepausen. Als Co-Trainer der Juniorinnen-Nationalmannschaft, zu der auch die zweite HCL-Torhüterin Nicole Roth gehört, qualifizierte er sich für die WM in Kroatien. Bereits am kommenden Wochenende startet dafür das Trainingslager, anschließend geht es direkt zur WM. „Dafür darf ich dann im August nach Gran Canaria fliegen“, freut sich der 60-Jährige auf seinen verspäteten Urlaub. In dieser Zeit wird Max Berthold dem neuen Trainer Norman Rentsch im HCL-Training zur Seite stehen.

„Ich freue mich, mit den beiden zusammen arbeiten zu dürfen. Max bringt viel Dynamik, Wieland einen riesigen Erfahrungsschatz mit“, sagte Rentsch am Dienstag. An der Wunsch-Kandidatin des Trainers auf dem Parkett ist Manager Hähner derzeit noch dran. Sollte es eine Einigung mit der skandinavischen Rückraumspielerin geben, ist die Kaderplanung für die nächste Saison abgeschlossen.

„Ich möchte, dass wir erfolgreich Handball spielen und uns als Team weiter entwickeln. Wenn dabei ein Titel heraus springt, umso besser“, sagte der 34-Jährige zu den Zielen für die kommende Spielzeit. Er sei auf der Bank eher ein lautstarker Trainer und möchte den HCL künftig ähnliche Emotionen wie dem Erzrivalen Thüringer HC einimpfen: „Wir dürfen nicht zurück stecken, sondern müssen uns wehren.“   

Am 15. Juli bittet der neue Coach zum Trainingsauftakt in die Arena und schwört seine neue Truppe ab dem 19. Juli beim ersten gemeinsamen Trainingslager in Kienbaum ein.

Anne Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News