Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Pokalsieger HC Leipzig auch in der Handball-Bundesliga bei TuS Metzingen erfolgreich

Pokalsieger HC Leipzig auch in der Handball-Bundesliga bei TuS Metzingen erfolgreich

Der umjubelte DHB-Pokalsieg und die anschließende lange Partynacht haben keine Spuren beim HC Leipzig hinterlassen. Im Gegenteil: Als frisch gebackener Titelträger gewann die Mannschaft vom Trainer-Duo Max Berthold und Wieland Schmidt am Mittwoch auch in der Bundesliga beim Tabellenfünften TuS Metzingen deutlich mit 34:27 (18:14).

Voriger Artikel
HC Leipzig feiert bis zum Montagmorgen - Erleichterung nach Pokalsieg
Nächster Artikel
HCL-Torhüterin Melanie Herrmann wechselt nach Göppingen

Luisa Schulze setzt sich gegen die Abwehr der Tussies aus Metzingen durch.

Quelle: Sebastian Brauner

Metzingen. Der HCL kam wegen des starken Feiertagverkehrs etwas verspätet im mehr als 500 Kilometer entfernten Metzingen an. Im Spiel der Gäste ging es allerdings gleich rasant los, denn Leipzig führte nach fünf Minuten 4:2. Dank einer stabilen Abwehr und Jule Plöger, die für die kränkelnde Melanie Herrmann im Tor stand, baute Leipzig den Vorsprung weiter aus und dominierte bis zur 24. Minute das Geschehen auf dem Parkett.

Beim Stand von 15:11 nahm Metzingen die Auszeit, konnte aber nur bis auf 16:13 verkürzen. Kapitänin Karolina Kudlacz, die beim Pokal-Final-Four als beste Spielerin ausgezeichnet wurde, erzielte den Treffer zum 18:14-Halbzeitstand.

 

Trotz dem anstrengenden Pokal-Wochenende zeigte der HCL auch in Halbzeit zwei eine vorbildliche Leistung. Die junge Nicole Roth kam in den Kasten der Leipzigerinnen und hielt die Blau-Gelben weiter auf Kurs. Saskia Lang erhöhte mit vier Treffern am Stück auf  24:18 und sorgte damit bereits in der 42. Minute für die Vorentscheidung.  Die Nationalspielerin avancierte mit acht Toren auch zur besten Werferin ihres Teams.

Mit dem Sieg bei TuS Metzingen ist dem HCL nun in den verbleibenden vier Spielen auch rechnerisch der zweite Platz in der Bundesliga nicht mehr zu nehmen.

Statistik:

HCL: Herrmann, Roth, Plöger, Visser 4, Mazzucco 4, A. Müller 1, Bont 3, Kudlacz 3, Hubinger 3, Lang 8, S. Müller 7, Schulze 1

TuS: Lengyel, Hesel, Engel 8, Mössinger, Balogh 6, Covic 1, Kubasta 4, Stefani 2, Putzke, Minevskaja 2, Orban-Smideliusz, Großmann, Padutsch, Beddies, Temes 4

7-Meter: HCL: 5/4 TuS: 5/4

Zuschauer: 815

Anne Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News