Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
HCL unterliegt im letzten Auswärtsspiel der Saison gegen den Buxtehuder SV

HCL unterliegt im letzten Auswärtsspiel der Saison gegen den Buxtehuder SV

Die Handballerinnen des HC Leipzig haben das letzte Auswärtsspiel der Saison beim Buxtehuder SV mit 29:32 (13:15) verloren und damit die zweite Niederlage in Serie kassiert.

Voriger Artikel
Kurioser Sonntag: HCL verliert gegen Bayer – Regen tropft durchs Dach – Heiratsantrag
Nächster Artikel
Abschied nehmen: HC Leipzig beendet Saison mit Niederlage – vier Spielerinnen verlassen Verein

Es geht um nicht mehr viel, dennoch zeigt Maura Visser für den HCL in der Partie gegen den Buxtehuder SV vollen Einsatz. Mit sieben Toren war sie gemeinsam mit Saskia Lang Leipzigs erfolgreichste Werferin.

Quelle: Sebastian Brauner

Leipzig. „Unser zweiter Tabellenplatz steht schon lange fest, uns fehlt momentan einfach die Spannung„, sagte Trainer Max Berthold am Samstag. Für Leipzig trafen Saskia Lang und Maura Visser jeweils siebenmal. Friederike Gubernatis war für den BSV mit zehn Toren am erfolgreichsten.

php8b6f501acc201405241808.jpg

Leipzig. Die Handballerinnen des HC Leipzig haben das letzte Auswärtsspiel der Saison beim Buxtehuder SV mit 29:32 (13:15) verloren und damit die zweite Niederlage in Serie kassiert. „Unser zweiter Tabellenplatz steht schon lange fest, uns fehlt momentan einfach die Spannung„, sagte Trainer Max Berthold am Samstag.

Zur Bildergalerie

Bei den Gästen stand die junge Nicole Roth im Tor, weil Melanie Herrmann wegen eines Infekts fehlte. Der Tabellenvierte Buxtehude ging von Beginn an in Führung und musste diese in der ersten Viertelstunde nur einmal abgeben. Der HCL traf im Angriff die falschen Entscheidungen und lag auch zur Pause weiter hinten.

In Unterzahl geriet Leipzig in Halbzeit zwei weiter ins Hintertreffen. Nach 41 Minuten war der BSV sogar auf 25:19 davon gezogen. Der HCL kam in der Endphase bis auf ein Tor heran, mehr war für den Pokalsieger aber nicht drin. „Wir haben im zweiten Spiel in Folge nicht unsere Normalleistung abrufen können„, kritisierte Berthold. Sein Team empfängt am 31. Mai zum Saisonabschluss den deutschen Meister Thüringer HC.

Anne Grimm, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte