Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
News Demme und Teigl wissen Bescheid: Zwei Tore reichen RB Leipzig gegen Nürnberg zum Sieg
Sportbuzzer RB Leipzig News Demme und Teigl wissen Bescheid: Zwei Tore reichen RB Leipzig gegen Nürnberg zum Sieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 14.10.2014
Diego Demme (li.) und Georg Teigl zeigen es an, RB gewinnt 2:1 gegen Nürnberg. Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

Beide RB-Profis haben die Partie für den Sportbuzzer durchgespielt, gemeinsam in einem Team an der XBox mit der gerade erschienen Ausgabe von Fifa 15.

Abwehrprofi Teigl hat schon nach wenigen Minuten vergessen, dass er am Hebel sitzt. Wie im echten Spiel gibt er die Kommandos auf dem Platz. „Komm Rani, biete Dich an“, ruft er seinem Mannschaftskollegen Rani Khedira zu. „Mach ihn fest“, fordert er. Macht Khedira aber nicht. Neben ihm hat Kumpel Diego Demme sich nämlich etwas anderes ausgedacht. Er bedient den Controller der Spielkonsole und leitet einen Konter ein. Hauptakteur dabei auf dem Feld: Demme selbst. Ein gekonnter Pass nach außen, Flanke in den Strafraum zu Joshua Kimmich und Schuss zum 1:0.

Teigl und Demme zocken regelmäßig vor dem Bildschirm. „Meist spielen wir zwischen den Trainingseinheiten“, sagen beide. Sich selbst finden sie von den Softwareentwicklern nur mäßig getroffen. „Da gibt es bestimmt 20 Spieler, die so aussehen wie ich“, findet Demme. Teigl hadert mit seiner Frisur auf der Grafik.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_36653]

Dennoch: Oft treffen sie sich in der Freizeit mit Yussuf Poulsen und dessen WG-Mitbewohner Kimmich. Dann wird mit allen verfügbaren Teams gespielt. Demme liebt die italienische Serie A, Teigl mag die Nationalmannschaften. Wenn die vier Bullen zocken, dann geht es auch um etwas. Die Verlierer müssen die Sieger zu Nudeln mit Scampi einladen. Zuletzt bezahlten Demme und Kimmich.

„Wir spielen in der Freizeit aber nicht ständig an der Konsole, haben beide Freudinnen und sind gern in Leipzig unterwegs“, berichtet Teigl. Demme fühlt sich inzwischen pudelwohl in seiner neuen Heimat. Im Januar wechselte er zu RB und zog erstmals bei seinen Eltern aus. „Heute kann ich mir nicht mehr vorstellen, zurück nach Herford zu gehen“, so der 22-Jährige.

"Man kann auch miteinander sprechen"

Fußballer verbringen viel Zeit im Bus. Aber auf den Auswärtsfahrten werde kaum gezockt. TV-Serien auf dem Laptop stehen zum Zeitvertreib dort hoch im Kurs. „Man kann aber auch einfach miteinander sprechen“, versucht Teigl das Klischee vom introvertierten Profi zu berichtigen.

Einmal in Fahrt lassen die beiden Bullen aber beim Computerspielen nicht locker. Auch nach der Führung gegen Nürnberg gibt es nur eine Richtung: Vorwärts! Einen Konter schließt Poulsen nach einer knappen halben Stunde zum 2:0 ab. In der Halbzeit wird die Statistik studiert. „Wir sind aggressiv, haben schon zwei gelbe Karten bekommen“, interpretiert der 23 Jahre alte Teigl die Werte. Die Zahl der Torschüsse spricht für RB: 4:1 steht es nach 45 Minuten.

Yussuf Poulsen und Joshua Kimmich treffen für RB. Quelle: Dirk Knofe

In der zweiten Hälfte geht es volle Pulle weiter. In der 67. Minuten wollen Demme und Teigl wechseln. Matthias Morys soll kommen. Das Problem: Er steht an diesem Tag gar nicht in ihrem Aufgebot. Schnelle und ungewöhnliche Umplanung: Wie schon gegen Düsseldorf darf Teigl nun auch beim Computerspiel im Angriff ran, dafür muss Daniel Frahn für Sebastian Heidinger auf die Bank. Demme füttert den virtuellen Teigl jetzt mit Pässen. In der 86. Minute der überraschende Rückschlag: Daniel Candeias schafft für Nürnberg den Anschlusstreffer. Danach passiert nichts mehr. Abpfiff. Demme und Teigl sind zufrieden. „Mit einem 2:1 könnten wir auch am Freitag leben“, meinen sie.

Matthias Roth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während die Fußballer von Coach Alexander Zorniger, 47, der Zweitliga-Leibesübungen in Nürnberg (Freitag, 20.30 Uhr) harren, wird hinter den Kulissen sportpolitisch gewerkelt.

14.10.2014

Der frühere Trainer Ralf Rangnick hat seinem ehemaligen Club FC Schalke 100 000 Euro für die Stiftung „Schalke hilft!“ gespendet. Wie der Bundesligist am Montag mitteilte, werde diese private Spende des heutigen Sportdirektors von RB Leipzig und Red Bull Salzburg für das Projekt JOBLINGE verwendet.

13.10.2014

Länderspielpause bedeutet für alle daheim gebliebenen Fußballer: Nur nicht aus dem Rhythmus kommen in der pflichtspielfreien Zeit. Deshalb testet Zweitligist RB Leipzig am Freitagabend auf dem Trainingsgelände am Cottaweg gegen den Landesligisten Kickers Markkleeberg.

11.10.2014