Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
News Kölmel: Stadionvertrag mit RB Leipzig läuft bis 2020 - Ausbau möglich
Sportbuzzer RB Leipzig News Kölmel: Stadionvertrag mit RB Leipzig läuft bis 2020 - Ausbau möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 06.08.2015
Michael Kölmel glaubt an eine dauerhafte Nutzung seines Stadions durch RB Leipzig. Quelle: Christian Modla
Leipzig

Stadionbetreiber Michael Kölmel glaubt an eine langfristige Nutzung der Red Bull Arena durch RB Leipzig. Der aktuelle Vertrag laufe noch bis 2020, sagte er im Interview mit der Leipziger Volkszeitung (Donnerstagsausgabe). Danach werde der Kontrakt bis 2025 verlängert, ist sich Kölmel sicher.

Die Gefahr eines neuen Stadions mit 80.000 Sitzplätzen am Stadtrand sieht der studiere Mathematiker nicht. „Ein Stadion in der Innenstadt bringt natürlich auch Probleme mit sich, hat aber auch seine Reize. Nach dem Spiel geht es in die Kneipe. In München setzen sich die Leute in die S-Bahn oder ins Auto und fahren nach Hause. Die Bayern wären übrigens nie aufs flache Land gezogen, wenn Sie Ihr Olympiastadion hätten umbauen dürfen“, so Kölmel weiter.

Die Red Bull Arena lasse sich zudem ohne riesige Investitionen auf 55.000 Plätze erweitern. „Es würde auch noch größer gehen. Das ist alles eine Frage des Geldes“, meinte Kölmel. Proteste von genervten Anwohnern lässt Kölmel nicht gelten: „Das Zentralstadion hat mal über 100.000 Zuschauer gefasst. Wer nach 1956 dorthin gezogen ist, wusste, dass es das Stadion gibt und es ab und zu laut und eng wird.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pep Guardiola hält viel von seinem Neuzugang Joshua Kimmich von RB Leipzig. „Er wird einer der besten deutschen Spieler in den nächsten zehn Jahren“, meinte der Bayern-Coach nach dem Halbfinale im Audi-Cup. Ein Foul von Milans de Jong an dem 20-Jährigen brachte Guardiola jedoch auf die Palme.

05.08.2015

Zu viele Räume für den Gegner: RB Leipzig bekam am Montag gegen Greuther Fürth die eigenen Schwachstellen schonungslos aufgezeigt. Jetzt wird nachgebessert. In blinden Aktionismus verfallen die Roten Bullen nicht.

04.08.2015

RB Leipzig hat den teuersten Kader der 2. Bundesliga, 15,6 Millionen Euro sollen allein die Transfers gekostet haben. Irgendwo müssen die Rasenballer wohl sparen, denn wo die Spieler im Porsche durch die Gegend heizen, wird am Trainer gespart. Der fährt Moped.

01.08.2015