Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
News RB Leipzig hofft auf Solidarität der Konkurrenten: „Fairer Umgang für jeden Club“
Sportbuzzer RB Leipzig News
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 25.03.2015
RB-Fans. Quelle: GEPA Pictures
Anzeige
Frankfurt/Main/Leipzig

„Der Verein hat die sportlichen und wirtschaftlichen Kriterien erfüllt, und die Resonanz der Leipziger Fans spricht für sich. Ein respektvoller und fairer Umgang muss für jeden Verein gelten“, mahnt DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. Vorfälle wie das Nazi-Plakat gegen Mateschitz in Aue und die Drohkulisse im Mannschaftshotel in Karlsruhe hatten zuletzt für Schlagzeilen gesorgt. Auch wenn sich die meisten Spitzenfunktionäre beim Thema Leipzig derzeit zurückhalten, um nicht noch Öl ins Feuer zu gießen, gab es von der Konkurrenz schon harte Töne gegen den Emporkömmling.

„Was Red-Bull-Inhaber Didi Mateschitz und Sportdirektor Ralf Rangnick da machen, machen sie sehr gut. Nur was gemacht wird, finde ich zum Kotzen. Das ist ein Konstrukt mit rein wirtschaftlichen Interessen im Hintergrund“, hatte der damalige Bochumer Trainer Peter Neururer im Herbst gesagt. Zu den - verbal moderateren - Kritikern gehört auch der Mainzer Manager Christian Heidel, der mittlerweile aber sagt: „Leipzig hat unendlich viel Geld, aber sie setzen es überragend gut ein.“

Boykotte, Anfeindungen und auch blanken Hass gibt es derzeit von Anhängern sogenannter Traditionsclubs gegen das Projekt Rasenballsport. Derzeit ermittelt der Deutsche Fußball-Bund (DFB), weil es nach dem Spiel von RB in Karlsruhe zu Gewalttätigkeiten gekommen war. Zuvor hatten sich die Leipziger in ihrem Mannschaftshotel von KSC-Fans bedroht gefühlt. Inzwischen hat der Zweitligist seine Sicherheitsvorkehrungen verschärft.

Für Christian Seifert, den Chef der Deutschen Fußball Liga (DFL), ist die Kritik an Leipzig „ein Deckmantel, der Gewaltfantasien überhängt“. 1899 Hoffenheim, der ehemalige Dorfverein von Milliardär Dietmar Hopp, hat nach seinem Bundesliga-Aufstieg 2008 ebenfalls die geballte Ablehnung der Liga erlebt - wenn auch nicht mit diesen Auswüchsen.

„Ich glaube, dass die Ereignisse der vergangenen Wochen eine Dimension erreicht haben, die nicht tolerierbar ist. Es geht tatsächlich um körperliche Gewalt und Bedrohungsszenarien“, sagte der heutige Hoffenheimer Leiter für Profifußball, Alexander Rosen. Den Auswüchsen müsse auf jeden Fall unverzüglich Einhalt geboten und die rechtlichen Mittel dabei vollständig ausgeschöpft, gegebenenfalls sogar erweitert werden.

„Darüber hinaus ist es die Aufgabe des Ligaverbandes, ein starkes Zeichen der Solidarität zu setzen“, sagte Rosen. An die verbalen Anfeindungen gewöhne man sich irgendwann ein Stück weit. „Von dem Zeitpunkt an, an dem wir ein gewisses Selbstverständnis entwickelt und akzeptiert hatten, dass man nicht von allen geliebt werden muss, wurde das alles entspannter.“ (mit dpa)

Ulrike John

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Heerscharen von RB-Fans liebäugeln mit Entleibung, das Ende des Abendlandes steht bevor. Ja, das 0:1 der Rasenballer in Heidenheim wird mindestens als Katastrophe begriffen.

25.03.2015

Heerscharen von RB-Fans liebäugeln mit Entleibung, das Ende des Abendlandes steht bevor. Ja, das 0:1 der Rasenballer in Heidenheim wird mindestens als Katastrophe begriffen.

25.03.2015

Die Länderspielpause heißt für RB Leipzig in dieser Woche auch: Wundenlecken nach einer 0:1-Pleite beim 1. FC Heidenheim, die unnötig hoch drei war. Bei einem Gegner, der nach vier Heimniederlagen in Folge in der ersten Halbzeit da lag wie ein Labrador-Welpe.

17.07.2015
Anzeige