Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
News Trikotrücktausch in der Kabine von RB Leipzig: KSC lässt sich von den eigenen Fans erpressen
Sportbuzzer RB Leipzig News
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 10.03.2015
Diego Demme von RB Leipzig. Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe

Daraufhin sei ein KSC-Sicherheitsbeauftragter mit dem Demme-Trikot in den Händen in die Gäste-Kabine gekommen und habe um einen Rücktausch gebeten. Dem stimmten die Leipziger zu, zeigten aber wenig Verständnis. Nach RB-Angaben soll der Sicherheitsbeauftragte anschließend mit dem KSC-Trikot zur Deeskalation zu den Fans gegangen sein, um diese zu beruhigen.Vonseiten des KSC war zunächst kein Verantwortlicher für eine Stellungnahme zu erreichen. „Für mich ist das keine Art der Deeskalation. Hier geht es nur um Macht“, sagte RB-Sportdirektor Ralf Rangnick.

Am Montag hatte Klubpräsident Ingo Wellenreuther das Belagern des RB-Teamhotels durch etwa 20 Chaoten sowie den anonymen Brief mit einer Reisewarnung an RB und dessen Fan-Organisationen kritisiert. Diese Aktionen seien "vollkommen deplatziert", sagte Wellenreuther: "Wir distanzieren uns davon und können uns nur entschuldigen, wenn es da Probleme gegeben hat." (mit sid)

Anne Grimm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unmittelbar nach dem Schlusspfiff hatten der Leipziger Diego Demme und der Karlsruher Philipp Max die Trikots untereinander getauscht. Nach RB-Angaben hätten die KSC-Fans, die die Abfahrt der Gästemannschaft mit einer Blockade lange Zeit verhinderten, lautstark einen Trikot-Rücktausch von den KSC-Verantwortlichen gefordert.

10.03.2015

In einem Brief hatten Hooligans des Karlsruher SC in der vergangenen Woche Aktionen gegen RB Leipzig angekündigt. Am Montagabend bekamen bekamen  Mannschaft und Verantwortliche des Vereins zu spüren, was mit diesen Aktionen gemeint war.

10.03.2015

In einem Brief hatten Hooligans des Karlsruher SC in der vergangenen Woche Aktionen gegen RB Leipzig angekündigt. Am Montagabend bekamen bekamen  Mannschaft und Verantwortliche des Vereins zu spüren, was mit diesen Aktionen gemeint war.

10.03.2015
Anzeige