Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
News Union-Präsident Zingler begrüßt Fan-Protest gegen RB Leipzig
Sportbuzzer RB Leipzig News
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 18.09.2014
Die Fans von Union Berlin. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Berlin

Wenn Fußball sogar vorrangig als Marketingeinheit für eine Produktmarke benutzt wird, dann kann ich die Sorgen vieler Fußballfans gut verstehen“, sagte der Boss des Fußball-Zweitligisten 1. FC Union Berlin im Interview der „Berliner Morgenpost“ (Donnerstag).

Aus Abneigung gegen den Leipziger Verein, den der Getränkehersteller Red Bull aus Salzburg mit sehr viel Geld unterstützt, hat die Unioner Ultra-Gruppe „Wuhlesyndikat“ für die Partie am Sonntag in der Alten Försterei zum Protest aufgerufen. 20.000 schwarze Regencapes sollen verteilt werden, um mit schwarzen Rängen auf das „Sterben der Fankultur“ durch einen Club wie RB Leipzig hinzuweisen.

Zingler begrüßt die Haltung von Teilen der Berliner Anhängerschaft. „Fußball lebt auch von Abgrenzung und Rivalität“, meinte der Präsident. „Es gibt zum Glück Unterschiede zwischen den Vereinen, und ich finde es gut, wenn diese immer wieder deutlich werden.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als er im Sommer 2013 zu RB stieß, war für Jung klar: Alexander Zorniger liebt mich! Alsbald entliebte sich der Coach und setzte den pomadigen Linksverteidiger auf die Bank. Erst gegen Ende der Aufstiegssaison war er zurück, schoss das 1:0-Siegtor

17.09.2014

„Eisern“ Union steht vor einer heißen Woche. Der Saisonstart ist nach der Pleite in Heidenheim endgültig misslungen, die Berliner warten weiter auf den ersten Sieg in der neuen Spielzeit der 2. Fußball-Bundesliga.

15.09.2014

Drei Niederlagen in Folge: Erstligaabsteiger Eintracht Braunschweig läuft derzeit den eigenen Erwartungen hinterher. Entsprechend stand Trainer Torsten Lieberknecht am Sonnabend bei RB Leipzig unter Strom.

14.09.2014
Anzeige