Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
News Verwirrung um Twitter-Meldung: Tuchel-Verpflichtung bei RB Leipzig ist ein Fake
Sportbuzzer RB Leipzig News
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 02.04.2015
So sieht das Original von LVZ-Online bei Twitter aus. Quelle: screennshot
Anzeige
Leipzig

Offenbar hat ein Unbekannter den Twitter-Account von LVZ-Online gefakt und war für rund eine halbe Stunde unter LVZ_Online unterwegs. Danach verschwand die Seite wieder aus dem Netz. Bei Twitter löste die Falschmeldung eine Vielzahl von Reaktionen aus. Unter Hashtags wie #tuchel und #tuchelfake wurde darüber heftig diskutiert.

Tuchel wollte sich zwar laut LVZ-Informationen noch in dieser Woche zu seiner Zukunft äußern, hat dies aber nach unserem Kenntnisstand bislang nicht getan. Am Mittwoch hatte Zweitligist RB Leipzig mit der Verpflichtung von Werder Bremens Top-Stürmer Davie Selke bundesweit für Aufsehen gesorgt. Die LVZ hatte zuvor exklusiv über den Transfer-Coup berichtet.

Hier geht es zum Original-Twitter-Account von LVZ-Online!

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nun ist es fix: Werder Bremens Stürmer Davie Selke wechselt im Sommer zu RB Leipzig. Beide Klubs bestätigten am Mittwoch einen Exklusivbericht von LVZ-Online. Der 20-Jährige erhält bei den Roten Bullen einen Fünf-Jahres-Vertrag bis 2020. "Wir sind mit den Leipzigern seit Anfang des Jahres in Gesprächen gewesen und haben in den vergangenen Tagen die letzten Hürden genommen", sagte Werder-Manager Thomas Eichin.

03.08.2016

Wie ein Schattenmann geistert Thomas Tuchel durch Fußball-Deutschland. Ob Hamburg, Stuttgart, Leipzig, egal wo auch immer ein Coach gesucht wird: Der Name des ehemaligen Trainers des FSV Mainz 05 ist dabei.

31.03.2015

Die 36 Profiklubs wollen den Anfeindungen gegen den Fußball-Zweitligisten RB Leipzig zwar gemeinsam begegnen, von Solidarität will aber nicht jeder Klub etwas wissen.

31.03.2015
Anzeige