Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
RB-Archiv RB Leipzig steht mit einem Bein in der 3. Liga – große Kulisse im ersten Spiel gegen Lotte
Sportbuzzer RB Leipzig RB-Archiv RB Leipzig steht mit einem Bein in der 3. Liga – große Kulisse im ersten Spiel gegen Lotte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 30.05.2013
Stimmungsvoller Empfang: Die Mannschaften beim Einlauf in die Arena. Quelle: GEPA
Leipzig

Die Partie war lange hart umkämpft, erst kurz vor Schluss fiel der zweite Treffer durch Matthias Morys.

„Wir nehmen die beiden Tore gerne mit ins Rückspiel, weil wir wissen, was uns in Lotte erwartet“, sagte RB-Trainer Alexander Zorniger nach dem Abpfiff beruhigt. Sein Kollege Maik Walpurgis war hingegen sehr enttäuscht: „Heute haben Kleinigkeiten entschieden. Es war eine intensive Partie, Leipzig der verdiente Sieger.“

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_24497]

Liga drei, das große Ziel der Rasenballer und ihrer Fans. Am Mittwochabend war es soweit und nicht nur die rot-weißen Anhänger auf den Rängen gaben zu Beginn den Ton an, sondern auch ihre Lieblinge auf dem Rasen. Zornigers Elf störte die Sportfreunde Lotte früh in der eigenen Hälfte, setzte erste Zeichen.  

Doch in der der 13. Minute kamen die Westfalen direkt am Bullen-Strafraum in eine gefährliche Freistoß-Position. Ihre Chance konnten die Walpurgis-Schützlinge allerdings genauso wenig nutzen, wie Dominik Kaiser seine wenige Sekunden später auf der Gegenseite. Das Tempo und der Einsatz der Leipziger blieb hoch, der Ertrag vorerst gering.    

Wenig Lichtblicke in der ersten Hälfte

Dass es um alles oder nichts geht, zeigten viele Nicklichkeiten auf dem Rasen sowie Nervosität und Ungenauigkeiten im Spielaufbau. Nach 25 Minuten verbuchte keiner der beiden Aufstiegsaspiranten eine hochkarätige Chance. Die Teams gingen mit Härte in die Zweikämpfe.

Eigentlich war alles angerichtet für einen großen Fußballabend. Zuschauerrekord, Sonnenstrahlen, riesige Erwartungen. Doch die richtigen Höhepunkte blieben zunächst aus. Nach Hälfte eins und beim Stand von 0:0 waren alle so schlau wie vorher. Dass die Sportfreunde Lotte aus der starken Regionalliga West ein unangenehmer, ja wenn nicht sogar der schwerste Gegner im Kampf um den Aufstieg in die 3. Liga sind, bekamen die Leipziger zu spüren.

1:0 direkt nach der Pause

Nach dem Wiederanpfiff sofort Tumulte vor dem gegnerischen Kasten. Lottes David Buchholz brachte Carsten Kammlott im Strafraum zu Fall. Klare Angelegenheit: Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus zeigte zum Punkt. Stefan Kutschke nahm sich die Kugel, trat an und verwandelte souverän. Die Red Bull Arena kochte, der Stürmer rutschte auf Knien nach der 1:0-Führung Richtung Auswechselbank. „Klar hatte ich beim Elfmeter eine Last auf meinen Schultern, aber ich habe mit Überzeugung geschossen“, sagte der 24-Jährige, der sein letztes Heimspiel für RB absolvierte. In der neuen Saison läuft er für den Bundesligisten VfL Wolfsburg auf.

Das Tor schien der Weckruf gewesen zu sein, die Zorniger-Truppe erhöhte den Druck. Der Kontrahent vom Autobahnkreuz Lotte/Osnabrück steckte allerdings nie auf, erarbeitete sich Chancen zum Ausgleich und blieb stets gefährlich. Walpurgis hatte seine Mannschaft wirklich gut auf die Leipziger eingestellt. Doch als die Westfalen dominanter wurden, schlug Matthias Morys in der 84. Minute wie aus dem Nichts gnadenlos zum 2:0 zu. Hitzig wurde es noch einmal, weil Shapourzadeh in der 90. Minute mit RB-Keeper Coltorti zusammenrauschte, dafür die rote Karte sah und im Rückspiel nicht auflaufen darf. Der Leipziger Torhüter humpelte anschließend gen Kabine, eine Diagnose gab es noch nicht.

Nun sind es nur noch weitere 90 Minuten. Dann kann sich RB Leipzig den Traum von der 3. Liga erfüllen. Am Sonntag ist der Tag der Entscheidung. „In Lotte kann uns jetzt nur noch unsere eigene Arroganz stoppen“, sagte Kutschke.

Sicherheitskräfte verhindern Blocksturm – Belästigungen in der Straßenbahn

Wie die Polizei mitteilte, kam es nach dem Spiel zu Belästigungen durch Fußballfans in einer Leipziger Straßenbahn. "Kurz nach 20:00 Uhr stieg eine Gruppierung von ca. 14 Fußballanhängern in eine Straßenbahn, welche in Richtung Hauptbahnhof unterwegs war, und begann Fahrgäste zu belästigen. Die Gruppe konnte gestellt und einer Identitätsfeststellung unterzogen werden", hieß es am Mittwochabend in einer Mitteilung der Beamten.

Schon während der Partie wollte eine größere Gruppe Anhänger aus dem Gästeblock gewaltsam in den angrenzenden Bereich mit RB-Fans gelangen. "Durch einen konsequenten Einsatz von Security und Polizeikräften konnte dies unterbunden werden", so die Polizei. Für Stefan Kutschke, der die Szenen vom Platz aus beobachtet hatte, ist klar: "Das waren keine richtigen Fußballfans, die benehmen sich nicht so.“ Zu den etwa 40 friedlichen Anhänger aus Lotte im Gästeblock hatten sich während des Spiels Hunderte Fans aus Erfurt, Halle und von Lok Leipzig gesellt.

Statistik

RB Leipzig:

Coltorti, Müller, Hoheneder, Franke, Heidinger, Röttger(C) (61. Fandrich), Kaiser, Schulz, Rockenbach (73. Morys), Kutschke, Kammlott (83. Ernst)

Sportfreunde Lotte:

Buchholz, Gataric, Nauber, Willers (C), Hohnstedt, Shapourzadeh, Gorschlüter, Wingerter (78. Kotuljac), Freiberger, Prokoph (81. Schmidt), Büscher (60. Chahed)

Tore:

1:0 Kutschke (47.), 2:0 Morys (84.)

Fans von RB Leipzig und den Sportfreunden Lotte geben vor dem Spiel ihre Tipps ab:

Zuschauer:

30.104 Zuschauer

Anne Grimm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Brust ist breit, Zweifel am Aufstieg sind nicht vorhanden. RB Leipzig gibt sich zwei Tage vor dem ersten Relegationsspiel gegen die Sportfreunde Lotte betont selbstbewusst.

27.05.2013

Die Serie hielt, RB blieb ungeschlagen. Am letzten Spieltag der Regionalliga Nordost traf RB Leipzig im Poststadion auf den Berliner AK. Die etwa 400 Zuschauer, darunter rund 100 Fans aus Leipzig, erlebten eine ziemlich ereignislose Partie in freundschaftlicher Atmosphäre.

25.05.2013

Spielt er oder spielt er nicht? Borussia Dortmund hat diese Frage bei Mario Götze für das Champions-League-Finale bereits mit Nein beantwortet. Vier Klassen tiefer ist das Problem nicht minder brisant.

23.05.2013