Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
RB-Archiv RB Leipzig tritt zur Nachholpartie beim HSV II an – Frahn will Revanche für Hinspielpleite
Sportbuzzer RB Leipzig RB-Archiv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:08 20.03.2012
Brennt auf die Revanche gegen die Zweite des HSV: RB Leipzigs Stürmer Daniel Frahn, hier im Spiel gegen den 1. FC Magdeburg. (Archivfoto) Quelle: GEPA Pictures
Anzeige
Leipzig

Anpfiff ist um 16 Uhr.

Torjäger Daniel Frahn hat mit dem HSV noch eine Rechnung offen: „Wir wollen die Hinspielniederlage korrigieren und mit drei Punkten aus Hamburg zurückkehren.“ Im August hatten die Norddeutschen mit 2:1 in Leipzig gewonnen.

Gleichzeitig habe seine Mannschaft die Möglichkeit, den Vorsprung auf Halle und Kiel auszubauen und somit den Druck auf die Verfolger zu erhöhen, wird Frahn in einer Mitteilung seines Vereins vom Dienstag zitiert. Die anderen beiden Teams des Spitzentrios holen ihre ausgefallenen Spiele erst im April nach.

Offen ist die Frage, wer den verletzten Timo Röttger auf der rechten Außenbahn ersetzen wird. Beim 1:0-Sieg gegen die Reserve von Hertha BSC am Sonntag begann zunächst Maximilian Watzka. Als Trainer Peter Pacult ihn in der 54. Spielminute durch Sebastian Heidinger ersetzte, kam deutlich mehr Schwung ins Offensivspiel.

rob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einer spielerisch mäßigen Partie haben sich die Fußballer von RB Leipzig am Sonntag gegen die Reservemannschaft von Hertha BSC mit 1:0 (1:0) durchgesetzt. Zwar sorgte das Team von Trainer Peter Pacult für wenig Glanzpunkte in der Arena Leipzig.

18.03.2012

Vom Papier her ist es eine leichte Aufgabe. Die zweite Mannschaft von Hertha BSC ist nach Havelse das schwächste Auswärtsteam in der Regionalliga. Am Sonntag gastieren die Berliner um 13.30 Uhr bei RB Leipzig.

16.03.2012

„Der Timo lässt sich nicht unterkriegen, das ist ein lebensfroher Bursche“, sagt Maximilian Watzka. Der 25-Jährige hat seinen verletzten Kollegen von RB Leipzig schon im Krankenhaus besucht, um ihn aufzumuntern.

14.03.2012
Anzeige