Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Spielberichte Frahn überzeugt bei RB Leipzig als Zehner – Zorniger: „Individuelle Lösung für ein Spiel“
Sportbuzzer RB Leipzig Spielberichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 24.11.2014
Daniel Frahn drückte Terrence Boyds Kopfball „mit dem Körper“ in die Maschen, der Ball war aber zuvor schon hinter der Linie. Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Trainer Alexander Zorniger beorderte ihn auf die Zehnerposition hinter die Spitzen. Eine Variante, die aufging, aber aus der Not heraus geboren wurde. Sonst spielt Dominik Kaiser dort, weil aber Joshua Kimmich nicht fit ist, musste der Kreativspieler einige Meter zurück ins Mittelfeld ausweichen.

Frahn tat so, als ob er nie eine andere Aufgabe erfüllen musste. „Mir hat es Spaß gemacht, ich hatte viele Zweikämpfe“, so der 27-Jährige. 28 Duelle Mann gegen Mann waren es am Ende. Knapp die Hälfte davon hat der Bulle gewonnen. Er hat aber auch etwas anderes festgestellt: „Dort bekommst du ordentlich auf die Socken.“

Fast hätte Frahn auch noch ein Tor gutgeschrieben bekommen. Terrence Boyds Kopfball zum 2:0 drückte Frahn „mit dem Körper“ in die Maschen. Später gab er zu, dass auch der Arm mit im Spiel war. An einer Sache rüttelte Frahn aber nicht, der Ball war schon hinter der Linie. „Ich habe mich gewundert, dass mein Name als Torschütze genannt wurde“, so der Stürmer. Die Korrektur erfolgte dann in der Halbzeitpause.

Eine unschöne Szene in der 38. Minute sorgte auch nach dem Abpfiff noch für Gesprächsstoff. Frahn traf in einem Zweikampf Hamburgs Marc Rzatkowski am Fuß. Die Szene erinnerte an den Vortag, als Paderborns Marvin Bakalorz den Dortmunder Marco Reus foulte und der Nationalspieler einen Außenbandriss erlitt.

Zur Galerie
Klarer Sieg für RB Leipzig: Die Roten Bullen gewannen gegen den FC St. Pauli am Sonntag (23.11.2014) mit 4:1.

„Ich war zu spät, das ist doof gelaufen

Der Pauli-Spieler musste mehrere Minuten behandelt werden, kam noch einmal für wenige Minuten zurück auf den Rasen. „Ich wollte mich entschuldigen, er hat das aber nicht angenommen“, beschreibt Frahn ein kurzes Gespräch mit Rzatkowski auf dem Rasen. Der Mittelfeldspieler revanchierte sich bei Frahn mit einem Ellenbogencheck auf die Nase. Der Leipziger will diese Aktion nicht überbewerten. „Ich habe schon eine platte Nase und kann das einstecken“, meint er.

Daniel Frahn (M.) von RB Leipzig im Dreikampf mit Philipp Tschauner und Marc Rzatkowski (r.) vom FC St. Pauli. Quelle: Christian Modla

Sein eigenes Foulspiel will er nicht schönreden. „Ich war zu spät, das ist doof gelaufen. Absicht war es aber nicht“, so Frahn. Nach dem Abpfiff ist er zum Trainerstab der Gäste gelaufen, hat sich dort noch einmal entschuldigt. Rzatkowski war zu diesem Zeitpunkt bereits im Krankenhaus. Am Montag stellte Mannschaftsarzt Sebastian Schneider in Hamburg die Diagnose: doppelter Außenbandriss im linken Sprunggelenk. Rzatkowski wird wohl bis zur Winterpause ausfallen. „Wir wünschen ihm alles Gute“, gab Zorniger seinem Trainerkollegen Thomas Meggle am Sonntag mit auf den Weg.

Wie ist nun die Perspektive für Frahn in den nächsten Spielen? „Das entscheidet der Trainer“, sagt der Kapitän artig. Für die Offensivkraft der Leipziger ist nur wichtig, dass er mitspielen dürfe. Über mögliche  Einsätze in der Zukunft ließ sich sein Coach am Sonntag nichts entlocken. Zorniger machte aber für die Zehnerposition klar: „Das war heute eine individuelle Lösung für ein Spiel.“

Matthias Roth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

RB Leipzig hat sich eindrucksvoll nach der Länderspielpause in der zweiten Bundesliga zurückgemeldet. Vor der bisherigen Saisonrekordkulisse von 38.660 Zuschauern besiegten die Bullen bei Sonnenschein den FC St.

24.11.2014

RB Leipzig wartet weiter auf den nächsten Dreier. Bei Mitaufsteiger SV Darmstadt 98 verloren die Roten Bullen am Samstagnachmittag mit 0:1 (0:1). Das Tor des Tages vor 17.400 Zuschauern im Merck-Stadion am Böllenfalltor erzielte wieder einmal Dominik Stroh-Engel.

08.11.2014

Im Spitzenspiel der 2. Fußball-Bundesliga zwischen RB Leipzig und dem 1. FC Kaiserlautern gab es am Montagabend beim 0:0 keinen Sieger. Dabei trafen die Roten Teufel zweimal das Aluminium.

03.11.2014
Anzeige