Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
Bad Boys gegen Pro Boys: Leipzigs Handballer treffen auf Melsungen

DHfK Leipzig Bad Boys gegen Pro Boys: Leipzigs Handballer treffen auf Melsungen

Rot gegen Grün. Melsungen gegen Leipzig: Das Duell zwischen dem DHfK und MT zum Wiederanpfiff nach der EM-Pause ist auf mehreren Ebenen ein heißes Eisen.

Am Sonntag steht das Duell zwischen dem DHfK Leipzig und Melsungen auf dem Plan. (Archivbild)

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Die Spielplaner der Handball-Bundesliga haben Ahnung. Anders ist die Ansetzung zum Wideranpfiff nach Winter- und EM-Pause nicht zu erklären. Melsungener Turngemeinde versus Sportclub Deutsche Hochschule für Körperkultur (DHfK). Rot gegen Grün. Melsungen gegen Leipzig. High Afternoon ist Sonntag 15 Uhr in der Kasseler Rothenbach-Halle.
 
Die Partie ist ein heißes Eisen. Eins, auf dem Spannung ist. Eins, dass zum Bumerang werden könnte. Eins, bei dem es keine Grautöne gibt. Prokop-Gegner gegen Prokop-Freunde. Oder hochstilisiert zum Fight zwischen den „Bad Boys“ Lemke, Reichmann & Kühn versus „Pro Boys“ Weber, Roscheck & Janke. Wenn die Spielplaner das im Kopf hatten: Hut ab!

Was war geschehen: Christian Prokop, der in vier Jahren dem SC DHfK mit seiner aggressiven abwehrbetonten Spielweise seinen Stempel aufdrückte und den Verein so in der Bundesliga etablierte, wurde vor einem Jahr zum Bundestrainer erkoren. Schon diese Entscheidung rief den ein oder anderen Kritiker auf den Plan. Wegen fehlender internationaler Erfahrung.

Den heißen Brei zum Überlaufen brachte Prokop, als er seinen 16er EM-Kader vorstellte. 2,10 Meter-Riese Finn Lemke war nicht dabei. Dass sich MT-Vorstand Axel Geerken und Trainer Michael Roth da ungläubig die Augen reiben, war abzusehen. Dass sie das öffentlich bedauern und kritisieren auch. Dass sie aber verbal so zündeln, überraschte doch.

Prokop habe das 2016-EM-Gold-Team regelrecht „zerlegt.“ Der Nationaltrainer sei bei der EM „überfordert“ gewesen. Er sei bereits jetzt „verbrannt“. Zudem wurde nach dem EM-Aus publik, wie die Rückholaktion von Lemke wirklich ablief. Der Coach hatte ihm spätnachts eine Sprachnachricht geschickt. Lemke weilte im Trainingslager auf Fuerteventura. Den Flug nach Zagreb sollen die Melsungener eigenhändig organisiert haben, da der Abwehrturm nicht rechtzeitig zum letzten Vorrundenspiel der Deutschen dagewesen wäre.
 
Bei der Aktion musste Bastian Roscheck vom SC DHfK weichen. Blöd, dass die Leipziger Philipp Weber und Maximilian Janke bei der EM nicht ihr Level erreichten. Ganz blöd, dass kaum jemand im DHB-Team das schaffte.

Die geführten Kontroversen kamen bei der Prokop-Fraktion nicht gut an. Und die kommt aus Leipzig. Vor allem, weil der Ton die Musik macht. Und der war teilweise unterirdisch. Das wurde mehrfach von DHfK-Manager Karsten Günther kritisiert.

Nach all den Wortduellen liegt die Wahrheit auf der Platte: „Diese beiden Niederlagen liegen noch nicht so weit zurück, als dass wir uns daran nicht erinnern würden. Wir werden sehr motiviert in dieses Spiel gegen und ich sage, dass wir kein drittes Mal verlieren werden“, lautet Lemkes Kampfansage, der zuletzt beim All Star Game Partei für Prokop ergriff. Der DHfK warf die MT 27:22 in Kassel aus dem Pokal, gewann zu Hause 30:27.

Alexander Bley

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News