Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
DHfK-Manager Günther: "Jeder Nationalspieler hat Respekt verdient"

#BadBoys DHfK-Manager Günther: "Jeder Nationalspieler hat Respekt verdient"

Über Bastian Roscheck vom SC DHfK Leipzig wurde schon vor der EM heftig diskutiert. Jetzt muss er nach Hause fahren. DHfK-Manager Karsten Günther vermisst in der Diskussion um seinen Spieler den Respekt.

Nach dem Spiel gegen Montenegro war für Bastian Roscheck (Mitte) noch alles in Ordnung.

Quelle: dpa

Leipzig. Bastian Roscheck vom SC DHfK Leipzig hatte von Anfang an einen schweren Stand in der Nationalmannschaft. Trainer und Experten meldeten sich gleich nach seiner Nominierung durch DHB-Chefcoach Christian Prokop zu Wort und äußerten ihr Unverständnis wegen der Personalie. "Wenn diese Entscheidung nicht zum erhofften Erfolg führt, kann das natürlich für ihn zum Bumerang werden", sagte der frühere Nationalspieler Daniel Stephan in Richtung Prokop. "Viele verstehen diese Kaderplanung nicht so ganz."

Immerhin hatte Roscheck einen erfahrenen Mann wie Finn Lemke aus dem Team gedrängt. Ein „fahrlässiger Tausch“, wie Lemkes Vereinstrainer Michael Roth aus Melsungen kommentierte. Der 26-Jährige wurde in den beiden EM-Spielen, in denen er mitgewirkt hat, dann auch doppelt und dreifach beäugt. Gerade so, als ob die deutsche Abwehrleistung allein von ihm abhing. Roscheck sollte Prokops Philosophie von einer flinken Abwehr auf schnellen Füßen umsetzen und damit auch körperlich robuste Spiele in die Knie zwingen. Was gegen Montenegro noch funktionierte, ging gegen Slowenien nicht auf.

Nach nur einer Woche ist für Roscheck nun Schluss in Kroatien. Prokop hat nach dem Zitterspiel gegen Slowenien in der Defensive gewechselt und Lemke zum Turnier nachgeholt. Am Donnerstag kehrt Roscheck deshalb nach Leipzig zurück und steigt in der kommenden Woche wieder ins Training beim SC DHfK Leipzig ein.

Mannschaft freut sich über Rochade

„Wir brauchen jetzt einfach ein bisschen mehr Routine, etwas mehr Abgezocktheit“, sagt Torhüter Andreas Wolff kurz nach der Rochade im Kader. Lemke habe aufgrund seiner Erfahrungen in den letzten Jahren einfach ein ganz anderes Standing in der Mannschaft. Die Spieler erhalten bei ihrer Freude über Lemkes Rückkehr zusätzliche Rückendeckung von DHB-Vizepräsident Bob Hanning. „Der Wechsel ist die völlig richtige Entscheidung. Das ist genau das, was wir vom Bundestrainer erwarten können: Fernab jeglicher Eitelkeiten das zu tun, was für die Mannschaft richtig ist“, so Hanning.

DHfK-Manager Karsten Günther ist vor allem von den Aussagen der Experten und Kollegen aus der Bundesliga zum Thema Roscheck enttäuscht. “Es sollte jedem Nationalspieler Fairness und Respekt entgegengebracht werden. Das sei für ihn das Normalste auf der Welt. Jeder, der bei der EM für unser Land spielt, hat sich das verdammt hart erarbeitet und verdient!", so Günther. Dem DHfK-Abwehrchef habe zwar die internationale Erfahrung gefehlt. „In der Bundesliga, der besten Liga der Welt, hat Basti seine Qualität regelmäßig bewiesen und als Abwehrchef mit unserem Team 2017 eine ganz starke Abwehr hingestellt“, findet Günther.

"Basti ist stabil"

Einen mentalen Knacks bei Roscheck, der für das Turnier sogar seine Hochzeit abgesagt hat, befürchtet er indes nicht. „Der Basti ist stabil“, erklärt der Manager und ergänzt: "natürlich drücke ich jetzt auch Finn Lemke die Daumen dass er gut reinkommt und das Spiel gegen Mazedonien mit den Bad Boys zieht. Das mache ich für jeden Spieler der deutschen Mannschaft!“

Roscheck zeigt sich nach der für ihn enttäuschenden Abberufung ebenfalls als einwandfreier Sportsmann. „Der Teamerfolg der Mannschaft und der Erfolg für unsere Nation stehen im Vordergrund, dem habe sich jeder Spieler unterzuordnen“, sagte der Leipziger.

Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News