Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
News Füchse Berlin ohne Drux und Wiede gegen den SC DHfK Leipzig
Sportbuzzer SC DHfK Leipzig News
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
SC DHFK
14:53 22.02.2018
Velimir Petkovic will trotz Personalproblemen die nächsten Punkte gegen Leipzig holen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Leipziger Bundesliga-Handballer können/müssen am Donnerstag in der Berliner Max-Schmeling-Halle mit einem vollen Fuchsbau rechnen. „Wir wissen: Die Leipziger sind stark. Trotzdem sollen die Punkte bei uns bleiben“, lässt „Ober-Fuchs“ Velimir Petkovic keine Zweifel zu.

Die Berliner konzentrieren sich derzeit auf ihre Spiele in Bundesliga und EHF-Cup. Die andernorts geführten Diskussionen, ob Bundestrainer Christian Prokop weiterhin der richtige Mann für die deutsche Nationalmannschaft ist, gelten in Berlin als überflüssig, wie Füchse-Sportdirektor Volker Zerbe (284 Länderspiele/777 Tore) unmissverständlich betont: „Für uns ist Prokop kein Thema. Ich finde die DHB-Entscheidung gut und zielführend. Es ist sinnvoll, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen. Man darf schließlich aus Fehlern lernen.“

Petkovic verspricht eine Lösung

Die Hauptstädter haben andere Sorgen. Nach dem Wechsel von Petar Nenadic nach Ungarn müssen sie morgen gegen den SC DHfK (Anwurf 19 Uhr, Sky) auch auf die verletzten Paul Drux und Fabian Wiede verzichten. „Ich werde eine Alternative finden, um Leipzig im Griff zu behalten“, verspricht Velimir Petkovic, der im Vorjahr aus Eisenach an die Spree geholt wurde.

Der Trainer glaubt, die DHfK-Spielweise zu durchschauen: „Trainer Michael Biegler setzt auf Härte, Härte und Härte in der Deckung. Das hat sich im Spiel gegen Magdeburg ganz deutlich gezeigt. Ich fordere von meiner Mannschaft natürlich auch Härte, um die Abwehr dicht zu machen.“

Da werden wohl morgen die Fetzen fliegen. Immerhin trägt die Spielhalle im Jahn-Sportpark den Namen von Max Schmeling. Die als abgezockt bekannten Berliner um den Ex-Delitzscher Silvio Heinevetter im Tor wollen vor allem den jungen, hungrigen Leipzigern die Zähne ziehen.

„Schwer wird es in der Spitze“

Petkovic lobt die DHfK-Kollegen Michael Biegler und André Haber „als gute Trainer“, schränkt im nächsten Atemzug aber ein: „Eine Mannschaft auf den Plätzen sieben bis zehn zu halten, ist relativ einfach. Richtig schwer wird es in der Spitze.“ Dort wollen die Leipziger erst noch hin. Die Füchse lauern nach Petkovic’ Meinung „auf einen knappen Sieg in ausverkaufter Halle.“

Derweil spaltet das Festhalten des DHB an Prokop die Liga und die Auswahl, die Lage hat sich noch nicht beruhigt. Nationalspieler Steffen Weinhold (31) appelliert mit Blick auf die Heim-WM 2019 an seine Teamkollegen: „Alle müssen jetzt einen Schritt aufeinander zugehen. Wenn drei, vier, fünf Spieler wegbrechen, fehlt es uns an Qualität.“ Offenbar denken einige Akteure nach wie vor über einen Rücktritt aus der Nationalmannschaft nach. Daher hält der frühere Welthandballer Daniel Stephan das Festhalten an Prokop für eine „eklatante Fehlentscheidung“. Er wisse von Spielern, die sich negativ geäußert haben – nicht offiziell. Aber das zeige: „Es stimmt einfach hinten und vorne nicht zwischen Prokop und dem Team“, schreibt der 44-Jährige in seiner Kolumne für Sport1.

Auch Prokop äußerte sich am Dienstag und übte erneut Selbstkritik: „Mit Sicherheit war die Kommunikation mit- und untereinander nicht optimal. Ich habe die Mannschaft während der EM zu wenig abgeholt und in wichtige Entscheidungen zu selten einbezogen.“ Es müsse weitere offene, ehrliche Gespräche geben. „Ich werde keinen zwingen, einen gemeinsamen Weg mit mir zu gehen. Ich glaube aber, dass wir alle schnell aus den Erfahrungen lernen und ein gemeinsames Ziel verfolgen“, ergänzte der 39-Jährige. Erstaunlich ist, dass bei der Abstimmung am Montag in Hannover zwei der zehn Präsidiumsmitglieder gefehlt hatten. Das Votum fiel knapp für Prokop aus.

Von Manfred Hönel/Nils Bastek

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Christian Prokop darf trotz miserabler EM Handball-Bundestrainer bleiben. Diese Rückendeckung freut ihn - und spornt ihn an. Aus seinen Fehlern will er die richtigen Lehren ziehen. An seine Spieler richtet er eine klare Botschaft.

22.02.2018

Der lettische Nationalspieler Aivis Jurdzs verlängert beim SC DHfK Leipzig für die Saison 2018/19. Das teilte der Verein am Montag mit. Dagegen läuft der Vertrag mit dem Schweden Rivesjö aus.

21.02.2018

Der SC DHfK ist im ersten Heimauftritt 2018 im Derby gegen den SC Magdeburg knapp an einem Punkt vorbeigeschrammt. Zwei Sekunden vor Schluss traf Michael Damgaard zum 23:22-Sieg.

28.02.2018
Anzeige