Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

SC DHFK
Google+ Instagram YouTube
SC DHfK Leipzig erhält Lizenz für 1. und 2. Bundesliga – Samstag Handball-Derby in Aue

SC DHfK Leipzig erhält Lizenz für 1. und 2. Bundesliga – Samstag Handball-Derby in Aue

Die DKB Handball-Bundesliga hat dem SC DHfK Leipzig am Donnerstag die Lizenz für die erste und zweite Liga erteilt. Im Falle eines Aufstiegs allerdings mit der Auflage, dass der Verein neue Sponsoren gewinnen muss, wenn er weitere Spieler verpflichten will.

Voriger Artikel
Extratraining mit Heiner Brand: Rammstein-Drummer schwitzt in Leipziger Arena
Nächster Artikel
SC DHfK Leipzig empfängt Spitzenreiter – Saisonabschlussfeier mit Fans und Sponsoren

DHfK-Geschäftsführer Karsten Günther.

Quelle: Elmar Keil

Leipzig. „Das ist in Ordnung, weil unsere Planung für die zweite Liga abgeschlossen ist, betrifft das hauptsächlich potenzielle Verstärkungen für die erste Liga“, sagte Geschäftsführer Karsten Günther.

Keine Lizenz für die erste Liga erhielt hingegen der HSV Hamburg und steht damit vor dem Ruin. Eine zusätzliche Hoffnung der Leipziger, als Tabellenvierter noch ins Oberhaus aufzusteigen, besteht allerdings nicht. „Sollte der HSV aus wirtschaftlichen Gründen wirklich aus der Liga scheiden, gibt es einen Absteiger weniger“, erklärte Ligasprecher Oliver Lücke. Auch ein Duell in der 2. Bundesliga mit dem Champions-League-Sieger 2013 ist nicht sicher, denn auch dafür muss der finanziell stark angeschlagene Handball-Verein eine gewisse wirtschaftliche Leistungsfähigkeit aufweisen.  

Derby in Aue

Am Samstag bestreitet die Mannschaft von Trainer Christian Prokop ab 17 Uhr ihr vorletztes Saisonspiel beim EHV Aue. Gegen den 13. der Tabelle wollen die Grün-Weißen unbedingt einen Sieg einfahren, um weiter die Möglichkeit für den Aufstieg in das Oberhaus zu wahren. „Dort wird der Baum brennen und wir müssen alles in die Waagschale werfen, um in der Erzgebirgshalle zu bestehen. Nach dem Rückschlag gegen Hildesheim ist dieses Spiel für mich auch eine Charakterfrage, ob unser Team am Ende dieser starken Saison über die Schmerzgrenze gehen und sich mit einem Sieg als echter Sachsenmeister bezeichnen kann“, sagte Günther.

Allerdings sind die Chancen nach dem 24:24 gegen Eintracht Hildesheim am vergangenen Wochenende gesunken. Bei noch zwei verbleibenden Partien hat der SC DHfK drei Punkte Rückstand auf einen Aufstiegsplatz. Immerhin nehmen sich Erlangen und Bietigheim als Dritt- sowie Zweitplatzierter der Tabelle am Wochenende gegenseitig die Punkte weg.   

Das Spiel wird von LVZ-Online im Audio-Livestream übertragen.

Anne Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News