Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Basler und 1000 Leipziger sehen Lok-Niederlage im Nachholspiel gegen Chemnitz
Sportbuzzer Sport Regional Basler und 1000 Leipziger sehen Lok-Niederlage im Nachholspiel gegen Chemnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 15.02.2015
Quelle: Christian Modla
Anzeige
Chemnitz/Leipzig

Trotz einer heimspielverdächtigen Kulisse gelang es den Blau-Gelben nicht, den vorübergehenden Ausgleich über die Zeit zu retten.

Offiziell sahen 1443 Zuschauer die Begegnung im Stadion an der Gellertstraße. Die Mehrzahl der Fans – nach Lok-Angaben etwa 1000 – war aus Leipzig nach Chemnitz gefahren und befand sich in prominenter Gesellschaft: Der neue Sport-Geschäftsführer Mario Basler jubelte und bangte mit ihnen gemeinsam im Gästeblock.

Die lautstarke Unterstützung übertrug sich zunächst nicht auf das Spiel der Probstheidaer, in deren Reihen auch die Neuzugänge Ondrej Brusch, Norikazu Murakami und Ronny Surma

aufliefen. Die Gastgeber waren die bestimmende Mannschaft, nicht zuletzt weil auch einige Spieler aus dem Profi-Team des CFC antraten. So war es Markus Ziereis, der am Sonnabend noch in der 3. Liga gegen Stuttgart auf der Bank saß und nun Chemnitz in Führung brachte (32. Minute). Während die Himmelblauen spielerische Klasse bewiesen, agierten die blau-gelben Gäste über weite Strecken nervös und unkonzentriert.

In Halbzeit zwei nahm die Lok Fahrt auf und erhöhte den Druck. Dann großer Jubel im Gästeblock um Basler: Gianluca Marzullo nahm nach einer Ecke den Abpraller von Chemnitz-Torwart Max Reule mit der Brust an und zog aus kürzester Distanz ab – der Ausgleich in Minute 59.

Auch im Anschluss präsentierten sich die Leipziger kämpferisch, ein Unentschieden wäre durchaus verdient gewesen. Doch in der 84. Minute war wieder Ziereis zur Stelle und besorgte den 2:1-Endstand aus Sicht der Gastgeber.

Während Chemnitz in der Tabelle den Sprung auf Platz vier schaffte, rangiert Lok Leipzig nach der Niederlage nun auf Rang sieben und verpasste so die Chance, auf Tuchfühlung zur Liga-Spitze zu bleiben. Die nächste Partie am 28. Februar markiert den offiziellen Start in die Rückrunde. Um 14 Uhr ist dann die Reserve von Dynamo Dresden im Bruno-Plache-Stadion zu Gast.

Statistik

Tore: 1:0 Ziereis (32.), 1:1 Marzullo (59.), 2:1 Ziereis (84.)

Zuschauer: 1443

1. FC Lok: Latendresse-Levesque, Scheibe (46. Ziane), Krug, Trojandt, Marzullo (81. Rolleder), Hofmann, Brusch, Dräger, Surma, Murakami, Wendschuch (74. Böhne)

Chemnitz II: Reule, Scheffel, Wolny, Lais, Einsiedel, Pekdemir, Ziereis, Mauersberger, Mattern, Concotta, Hansch

maf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es sieht sehr gut aus im Aufstiegskampf der Leipziger Icefighters. Im siebten Spiel der Verzahnungsrunde besiegten die Leipziger am Freitag die Ligarivalen aus Niesky.

17.07.2015

Zwei Tage nach dem 5:2-Sieg in Essen haben die Icefighters Leipzig ihr perfektes Eishockey-Wochenende mit einem so souveränen wie überraschend deutlichen 7:2 (2:0, 3:1, 2:1) gegen den EHC Neuwied gekrönt.

08.02.2015

Die Vormachtstellung der deutschen Hockey-Teams in der Halle ist gebrochen. Erstmals in der Geschichte der Hallen-Weltmeisterschaft sind die erfolgsverwöhnten DHB-Teams beim Kampf um die Titel leer ausgegangen.

08.02.2015
Anzeige