Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional „Beliebtheitswerte sind nebensächlich“ – Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz wird 70
Sportbuzzer Sport Regional „Beliebtheitswerte sind nebensächlich“ – Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz wird 70
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:35 19.05.2014
Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz wird 70. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

So wie an seinem 70. Geburtstag an diesem Dienstag, vor dem er sich in ein nicht näher bekanntes Urlaubsdomizil verabschiedete. „Sonst steht die Blasmusik vor meiner Tür“, erklärte Mateschitz der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Ein unauffälliger Typ ist er nicht gerade. Braun gebrannt, groß gewachsen, eine charismatische Erscheinung. Zu Formel-1-Rennen oder auch mal Testfahrten reist Mateschitz im Privatflieger an. Dann sitzt er meist irgendwo hinten im Motorhome, oder er hält sich in der Box dezent im Hintergrund auf. „Er mischt sich nicht ein“, versicherte Red-Bull-Teamchef Christian Horner in einem dpa-Gespräch. Gleichwohl stellte der Brite klar: „Alle großen Entscheidungen gehen über seinen Schreibtisch.“

"Ihm geht es um die totale Vermarktung seines Kernprodukts"

Der erfolgreiche Rennstall Red Bull Racing gehört zum riesigen Imperium, dass der Steirer aufgebaut hat. Dazu zählen neben dem Red-Bull-Schwesterteam Toro Rosso auch Fußball-Vereine wie Red Bull Salzburg, Zweitliga-Aufsteiger RB Leipzig, New York Red Bull, aber auch Medienanstalten, darunter sogar ein eigener Fernsehsender. „Ihm geht es um die totale Vermarktung seines Kernprodukts: die Aufmerksamkeit seiner Zielgruppe zu jeder Zeit und an jedem Ort der Welt“, urteilte einmal das Manager Magazin. Deswegen ist der Name bei Red Bull auch als Sponsor Programm, selbst wenn es dafür wie im Fall von RasenBallsport Leipzig einer anderen, offiziellen Variante bedurfte.

Die Nähe von Brause-Hersteller und Fußball-Verein war auch einer der Hauptgründe, warum RB um die Bundesliga-Lizenz zittern musste. Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) machte ihre Zustimmung insbesondere von Änderungen bei der Besetzung der Führungsgremien abhängig. Mateschitz hielt davon zunächst wenig, sprach im LVZ-Interview sogar vom drohenden Aus. Mitte Mai dann das Aufatmen in Leipzig: Rasenballer und DFL einigten sich. Künftig sollen mehrheitlich von Red Bull unabhängige Personen das Sagen haben und ein neues Logo entworfen werden.

Inszenierung spektakulärer und risikoreicher Events

Neben seinem Engagement im Sport inszeniert der Getränkehersteller immer wieder spektakuläre Events, die ihrer Risiken wegen auch oft schon kritisch beäugt wurden. Was aber auch immer es ist, Mateschitz bleibt im Hintergrund. So wie beim Stratosphären-Sprung von Felix Baumgartner. Die Bilder gingen im Oktober 2012 um die Welt, den Chef suchte man darauf aber vergebens. Eine Marke, die von ihrer Darstellung lebt, hat einen Besitzer ohne Selbstdarstellungsbedürfnis. „Beliebtheitswerte sind nebensächlich“, betonte Mateschitz, ein diplomierter Kaufmann.

Den Abschluss machte er an der Hochschule für Welthandel in Wien, damals war Mateschitz 28 Jahre alt. Danach arbeitete er als Produkt-Manager bei einem Kaffeehersteller und als Marketing-Chef bei einer Zahnpastafirma. Auf einer Dienstreise in den 80er Jahren machte er eine Entdeckung, die seine Karriere beschleunigen sollte. Er kaufte die Lizenz für ein Getränk mit Namen „Roter Stier“, am 1. April 1987 kam der Energy Drink Red Bull in Österreich auf den Markt.

Red Bull zunächst in Deutschland verboten

Gelegen in Fuschl am See, wirkt die Firmenzentrale von außen eher wie eine Wellness-Oase. Weil der Energy Drink zunächst nicht die deutschen Normen erfüllte, war er vorerst im Nachbarland verboten. Der Nachfrage tat dies keinen Abbruch. Ende 2013 waren 9694 Mitarbeiter in 166 Ländern bei Red Bull angestellt. Weltweit wurden nach eigenen Angaben 5,387 Milliarden Dosen Red Bull verkauft – noch einmal 3,1 Prozent mehr als 2012. „Der Unternehmensumsatz stieg von 4,930 Milliarden Euro erstmals über die Fünf-Milliarden-Euro-Marke auf 5,040 Milliarden Euro, schreibt Red Bull auf seiner Homepage. „Absatz, Umsatz, Produktivität und Betriebsgewinn konnten weiter gesteigert werden und stellen bisherige Bestmarken in der Firmengeschichte dar.“

„Was er in seinem Leben erreicht hat, ist phänomenal“, sagt einer seiner Topangestellten, Red-Bull-Teamchef Horner. Es sei eine große Freude mit Mateschitz zu arbeiten. Als Red Bull 2005 sein Debütjahr in der Formel 1 feierte, haftete dem Team sofort der Ruf als Party-Truppe an. Bei den Rennen defilierten die sogenannten Formula Unas, praktisch die eigenen Grid-Girls. Selbst eine eigene Grand-Prix-Zeitung druckte Red Bull eine Zeit lang – für viel Geld mitunter in einem speziellen Truck an der Strecke.

Formel 1 als Passion - "keine Frage des Geldes“

Mit zunehmendem Erfolg nahmen derlei Extravaganzen ab. 2009 verpasste Sebastian Vettel nach seiner Beförderung von Toro Rosso zu Red Bull noch den Titel, von 2010 bis 2013 räumte Red Bull alles ab. Der Plan war aufgegangen, binnen fünf Jahren hatte Mateschitz – „Die Formel 1 ist ja eine Passion, das ist keine Frage des Geldes“ – einen Weltmeister-Rennstall. Und Vettel schenkte er die Weltmeister-Autos.

Bei RB Leipzig ging der Plan bislang ebenfalls auf, das Hickhack um die Lizenz ist beendet, das Team in der Messestadt mittlerweile auch respektiert. Und so wundert es auch nicht, dass Mateschitz in seinem runden Geburtstagsjahr die Rückkehr der Formel 1 in seine Heimat feiern darf. Im Juni in Spielberg, auf dem Red-Bull-Ring.

maf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Fußball-Landesligisten SG Sachsen Leipzig führt jetzt ein vorläufiger Insolvenzverwalter die Geschäfte. Lucas Flöther, Leipziger Fachanwalt und Honorarprofessor an der Universität Halle, wurde am vergangenen Freitag vom Amtsgericht eingesetzt, den Zustand des leckgeschlagenen Vereins zu prüfen.

19.05.2014

Weißenfels. Der Mitteldeutsche BC kann in der kommenden Basketball-Bundesligasaison weiter auf Malte Schwarz, Martins Meiers, Oliver Clay und Walter Simon bauen.

15.05.2014

Wer vom ersten Rennen an hellwach war und sich keinen schweren Schnitzer leistete, durfte bereits am Sonnabend jubeln: Dieses Privileg war im Kanupark Markkleeberg dem Leipziger Slalom-Ass Franz Anton vorbehalten, der nach drei von vier Rennen im Einer- und Zweiercanadier sein EM- und WM-Ticket bereits in der Tasche hatte.

11.05.2014
Anzeige