Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Dopingfall in der Regionalliga: Babelsberger Francisco positiv beim HFC getestet
Sportbuzzer Sport Regional Dopingfall in der Regionalliga: Babelsberger Francisco positiv beim HFC getestet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 21.12.2009
Anzeige

   

Der Tabellenführer der Nord-Staffel und Francisco haben auf die Öffnung der B-Probe verzichtet. Der 21-Jährige ist per Einstweiliger Verfügung vorläufig gesperrt, der Club hat ihn bereits vom Trainings- und Spielbetrieb suspendiert. Francisco droht nun die fristlose Kündigung sowie eine zweijährige Sperre. Da er in der Partie in Halle nicht zum Einsatz kam, ist die Spielwertung laut DFB nicht betroffen.  

Was genau bei Francisco gefunden wurde, ist unklar. Der Spieler habe die fragliche Substanz in einem Sportstudio in Berlin zu sich genommen und die Einnahme zugegeben, erklärte Babelsbergs Präsident Rainer Speer auf einer Pressekonferenz. Francisco habe sich das Mittel „aufschwatzen lassen“ - offenbar in dem Glauben, nichts Verbotenes zu nehmen. „Unkenntnis schützt vor Strafe nicht“, betonte Babelsbergs Trainer Dietmar Demuth.  

Womöglich hat es sich um ein Präparat zum Muskelaufbau gehandelt, denn die Analyse der A-Probe ergab laut DFB einen deutlich erhöhten Testosteron/Epitestosteron-Quotienten. Die zusätzlich vorgenommene Kohlenstoff-Isotopenverhältnis-Bestimmung (IRMS-Analyse) hätte bewiesen, dass die „verbotene Substanz körperfremden Ursprungs ist“. Francisco wurde vom DFB zu einer Stellungnahme aufgefordert.  

Der Stürmer mit angolanischen Wurzeln war von Ex-Profi Demuth in dieser Saison zweimal jeweils in der Schlussphase eingewechselt worden. Vom positiven Test erfuhr die Mannschaft, die im DFB-Pokal in dieser Saison nur knapp mit 0:1 an Bundesliga-Herbstmeister Bayer 04 Leverkusen gescheitert war, schon am 11. Dezember.  

„Wir sind aus allen Wolken gefallen“, sagte Clubchef Speer. „Wir haben die Mannschaft immer wieder belehrt, sich mit allen Fragen, die Medikamente betreffen, an unseren Physiotherapeuten zu wenden. Man kann die Spieler aber nicht rund um die Uhr kontrollieren.“ Babelsbergs Kapitän Marian Unger wies darauf hin, dass die Anti-Doping-Bestimmungen zum Nachlesen sogar in der Kabine ausgehängt seien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zuschauerzahlen sind im zweiten Jahr der 3. Fußball-Liga rückläufig. Waren in der Herbstrunde des Premieren-Jahres der damals frisch eingeführten Spielklasse noch durchschnittlich 5632  (insgesamt 1 115 062 nach 198 Spielen) gekommen, waren es in der Saison 2009/10 bislang nur 5179 (insgesamt 1 056 619).

21.12.2009

Die 3. Liga sonnt sich im Erfolg, sucht aber nach Lösungen gegen einen drohenden Attraktivitätsverlust: Gut besuchte Stadien und eine starke Fernsehpräsenz in den dritten Programmen und der ARD belegen eine positive Resonanz auf die 3. Fußball-Liga.

21.12.2009

Schwimm-Star Paul Biedermann, Speerwerferin Steffi Nerius mit ihrem Gold-Coup und die fantastischen deutschen Fußball-Frauen sind die „Sportler des Jahres“ 2009. Sie erhielten bei der populären Proklamation jeweils mit klarem Vorsprung die meisten Stimmen von mehr als 1400 Sportjournalisten.

20.12.2009
Anzeige