Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Dynamo Dresden will härter gegen Krawallmacher vorgehen
Sportbuzzer Sport Regional Dynamo Dresden will härter gegen Krawallmacher vorgehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:47 28.11.2009
Anzeige
Dresden

Verstöße gegen die Stadion-, die Polizei- oder die sächsische Versammlungsstätten-Verordnung würden rückwirkend für sechs Monate und künftig bei allen Heimspielen beim Ordnungsamt angezeigt. Neben einer durch den Drittligisten gegen potenzielle Randalierer verhängten Sanktionierung mit Stadion- und Hausverboten könne dann das Ordnungsamt nach Zeugenanhörung noch Geldbußen bis maximal 1000 Euro festlegen. Dies betreffe insbesondere Vergehen wie das Mitführen von Waffen oder das Werfen von Gegenständen auf das Spielfeld. Bereits am Donnerstag hatte die Stadt Dresden angekündigt, dass in Abstimmung mit der Polizei und dem Traditionsverein das Ordnungsamt der sächsischen Landeshauptstadt verstärkt den Bereich im Umfeld des Rudolf-Harbig-Stadions kontrollieren wolle. Diese Maßnahme betreffe vor allem die Spiele der Dresdner Drittliga-Mannschaft. Erst vor gut zwei Wochen war es am Rande einer Partie der Sachsen bei Carl Zeiss Jena zu Randale unter Beteiligung von Dynamo-Anhängern gekommen. Im Heimspiel am Samstag (14.00 Uhr) gegen den 1. FC Heidenheim plagen Dynamo Dresden zudem Personalsorgen. Maik Wagefeld (Knie- Operation) und Ronny Nikol (Muskelfaserriss in der Wade) können in der Hinrunde nicht mehr spielen. Sascha Pfeffer, David Solga und Mirko Soltau nahmen zwar nach langen Verletzungspausen das Training wieder auf, ihr Einsatz käme aber zu früh. Volker Oppitz und René Trehkopf sind nach Trainingspausen wieder einsatzfähig. Die Dresdner gehen als Tabellenletzter in die Partie gegen Heidenheim. „Wir werden alles dafür tun, die positive Energie, die wir vom Publikum erhalten, in Taten umzusetzen und die Punkte in Dresden zu behalten“, kündigte Coach Matthias Maucksch an und betonte zugleich: „Wir wissen, dass wir in der bisherigen Saison den Ansprüchen des Dresdner Fußballs nicht gerecht geworden sind.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Peking ist vor London und für Leipzigs Sport-Asse einmal mehr der Weisheit letzter Schluss: Sie drehten verdient ihre Ehrenrunde, klotzten wieder ran und erkämpften auch im nacholympischen Jahr internationale Titel.

28.11.2009

Dresden erlebt im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011 im nächsten Jahr ein Länderspiel. Der Generalsekretär des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Wolfgang Niersbach, gab am Donnerstagabend bei einer WM-Veranstaltung in der sächsischen Landeshauptstadt bekannt, dass die Nationalmannschaft von Bundestrainerin Sylvia Neid am 22. April voraussichtlich gegen Schweden im Rudolf-Harbig-Stadion ihre Visitenkarte abgeben und damit nachhaltig für den WM-Spielort Dresden werben wird.

28.11.2009

In Zukunft stehen die Partien des Fußball-Drittligisten SG Dynamo Dresden unter schärferer Beobachtung. In Abstimmung mit der Polizei und dem sächsischen Traditionsverein werde das Ordnungsamt der Landeshauptstadt Dresden verstärkt den Bereich im Umfeld des Rudolf-Harbig-Stadions kontrollieren, teilte die Stadt Dresden am Donnerstag mit.

28.11.2009
Anzeige