Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Entscheidung in letzter Sekunde: Handballer der SG LVB gewinnen gegen Gensungen-Felsberg
Sportbuzzer Sport Regional Entscheidung in letzter Sekunde: Handballer der SG LVB gewinnen gegen Gensungen-Felsberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:21 26.02.2012
Tommi Sillanpää von der SG LVB war mit sechs Treffern beim Spiel gegen die HSG Gensungen-Felsberg erfolgreich. Quelle: Martin Glass
Anzeige
Leipzig

Torwart Patrick Ziebert sicherte den Leipzigern den doppelten Punktgewinn mit seiner Parade kurz vor dem Schlusspfiff. Georg Eulitz und Tommi Sillanpää waren mit jeweils sechs Treffern die erfolgreichsten Schützen im Team von Trainer Jens Große.

Während die SG LVB zu Beginn des Spiels ihre Angriffe zu hastig abschloss, agierten die Gäste aus Gensungen konzentrierter. Die Hausherren gerieten vor 350 Zuschauern in der Sporthalle an der Brüderstraße mit 1:3 in Rückstand (5. Minute), konnten aber später zum 4:4 egalisieren. In der Folge blieb die Begegnung ausgeglichen. Keine der Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen.

Erst in der zweiten Hälfte gelang es den Leipzigern dank Ziebert, der mehrere Siebenmeter parierte, sich einen Vorsprung von drei Toren herauszuspielen (21:18, 41. Minute). Da jedoch auch Sascha Meiner aus sieben Metern nicht seinen besten Tag erwischt hatte, kamen die Hessen wieder heran. Noch zwei weitere Male glückte der SG LVB eine Drei-Tore-Führung, zwei weitere Male verschoben sie durch Ungenauigkeiten im Angriff die Entscheidung.

Zur Galerie
Leipzig. Nach einem spannenden Duell haben die Drittliga-Handballer der SG LVB am Sonntagnachmittag ihr Heimspiel gegen die HSG Gensungen-Felsberg mit 29:28 (17:16) für sich entschieden. Torwart Patrick Ziebert sicherte den Leipzigern den doppelten Punktgewinn mit seiner Parade kurz vor dem Schlusspfiff.

So kam es zu einer spannenden Schlussphase, bei der SG LVB-Kapitän Max Berthold mit seiner Zwei-Minuten-Zeitstrafe für zusätzliche Dramatik sorgte. In Unterzahl, beim Stand von 29:28 und drei Sekunden vor dem Ende der Partie verloren die Gastgeber den Ball, doch Ziebert behielt die Nerven und parierte erneut. 

Entsprechend glücklich war Große nach dem Punktgewinn: „Patrick hält uns den Sieg fest, aber auch der Rest des Teams hat hervorragend gekämpft.“ Die kurzfristige Umstellung auf eine 4:2-Abwehr nach der Verletzung von Oliver Wendlandt im Training hätten seine Spieler gut umgesetzt. Ein Sonderlob gab es auch für Tommi Sillanpää: „Er wird sich vielleicht gar nicht mehr erinnern können, wann er das letzte Mal sechs Tore gemacht hat“, meinte der Trainer mit einem Schmunzeln. Gäste-Coach Dragos Negovar sah vor allem in der mangelnden Chancenverwertung seines Teams die Ursache für die Niederlage.

Mit dem dritten Sieg in Folge bauten die Leipziger ihren Abstand zum ersten Abstiegrang auf sieben Punkte aus und kletterten auf den zehnten Tabelleplatz. Am Sonnabend treten die LVB-Handballer bei den Rimpaer Wölfen an. Das Hinspiel verlor das Große-Team deutlich mit 17:33.

SG LVB (Tore/davon Siebenmeter): Ziebert (TH), Schulz (TH) – Eulitz 6, Meiner 3/1, Fritsch 3, Berthold 4, Leuendorf 2, Zart 5/2, Sillanpää 6, Uhlig, Baum, Kostulski, Höhne, Wagner

rob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Leipziger Degenfechter Jörg Fiedler hat am Sonntag den 52. Weißen Bären von Berlin gewonnen. Im Finale vor 300 Zuschauern im historischen Kuppelsaal im Olympiapark, in dem 1936 die meisten olympischen Fechtwettbewerbe stattfanden, schlug der 34-jährige Weltranglisten-Vierte den Rumänen Adrian Pop mit 13:4 Treffern.

26.02.2012

Die Szene nach dem Aue-Spiel hatte Symbolcharakter. Energie-Cheftrainer Rudi Bommer lief nach dem Abpfiff mit aufgeblasenen Wangen durch den Spielertunnel und ließ hörbar Luft ab.

26.02.2012

Die Zweitliga-Volleyballer des GSVE Delitzsch haben in eigener Halle gegen den TSV GE Stuttgart mit 3:1 (19:25, 25:20, 25:22, 29:27) gewonnen. Damit gelang den Loberstädtern die Revanche für die bittere 0:3-Hinspielniederlage.

26.02.2012
Anzeige