Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Etatlücke: Carl Zeiss Jena erwägt Notverkauf von Spielern
Sportbuzzer Sport Regional Etatlücke: Carl Zeiss Jena erwägt Notverkauf von Spielern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 02.01.2010
Der FC Carl Zeiss Jena erwägt zur Schließung seiner Etatlücke den Notverkauf von Spielern. Quelle: dpa
Anzeige
Jena

„Natürlich geht es auch weiter, wenn in der Winterpause Spieler verkauft werden, aber dann müssten auch die Saisonziele korrigiert werden“, entgegnete Trainer René van Eck. Jena liegt derzeit auf Tabellenplatz zwölf. Zu Saisonbeginn war ein Rang im gesicherten Mittelfeld als Ziel ausgegeben worden.

Bis zum 15. Januar um 15.30 Uhr müssen die Thüringer beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) eine Bürgschaft über 947 000 Euro hinterlegen. Noch würden rund 500 000 Euro fehlen. Mitte Dezember hatte der finanziell angeschlagene Club sogar die Rasenheizung im Ernst-Abbe-Sportfeld für 350 000 Euro an die Stadt Jena verkauft. Der Verein hat sich aber ein Rückkaufrecht vertraglich zusichern lassen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 1. FC Union Berlin hat für die Rückrunde der 2. Fußball-Bundesliga Mittelfeldspieler Paul Thomik verpflichtet. Der 24-Jährige, der aus der A-Jugend des FC Bayern München hervorging und in der 2. Liga für die SpVgg Unterhaching und den VfL Osnabrück in 93 Spielen sieben Tore erzielte, war zuletzt vereinslos.

02.01.2010

Dresden.  Fußball-Drittligist SG Dynamo Dresden hat sich einen renommierten Testspiel-Gegner gesichert. Sechs Tage vor dem Punktspiel-Start nach der Winterpause am 29. Januar beim SV Sandhausen bestreitet der Tabellen-17. einen Härtetest gegen den 32- maligen österreichischen Meister Rapid Wien.

01.01.2010

Der Dresdner SC hat die Dominanz des Schweriner SC beendet und ist nach einem Krimi ins Finale des DVV- Pokals der Frauen eingezogen. Drei Tage nach der 1:3-Niederlage in der Bundesliga gewannen die Sachsen am Mittwoch beim deutschen Meister das Halbfinale mit 3:2 (26:24, 25:23, 13:25, 13:25, 15:13) und zogen ins Endspiel am 7. März im westfälischen Halle ein.

30.12.2009
Anzeige