Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Freude, Frust und Bangen im Markkleeberger Kanupark
Sportbuzzer Sport Regional Freude, Frust und Bangen im Markkleeberger Kanupark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 11.05.2014
Die LKC-Duos Anton/Benzien (vorn) und Schröder/Bettge (im Hintergrund). Quelle: Christian Nitsche

Dennoch war der 24-Jährige nicht absolut zufrieden: "Mein Nimbus ist weg, dieses Wochenende bin ich nicht fehlerfrei." Zudem hatte er sich unter der Woche bei einem leichtsinnigen Gedanken ertappt: "Ich habe mir mal kurz gesagt: Was soll noch groß schiefgehen? Das war gefährlich." Am Ende ging es gut, gestern zog sein Zweierpartner Jan Benzien auch im Einer nach und löste die Tickets für Wien (EM) und die USA (WM). Das Duo wird vom Olympiazweiten Sideris Tasiadis aus Augsburg begleitet, der nach seinem achten Platz im ersten Rennen drei Siege folgen ließ und meinte: "Der Druck war nach dem Fehlstart groß. Ich brauche Druck, um gut zu sein."

Die Aufholjagd des neuen Leipziger C2-Duos David Schröder und Nico Bettge kam etwas spät. "Der Start in Augsburg war verhext. In Markkleeberg hatten wir einen einzigen Hänger, den sich die anderen halt nicht geleistet haben", sagte Nico Bettge: "Insgesamt spiegelt die Quali nicht das wider, was wir im Training gezeigt haben." Beide kämpften bis zum letzten Meter und wurden im gestrigen vierten Rennen mit dem Sieg belohnt. Damit steigen die Chancen auf einen Weltcup-Einsatz. "Nico ist der ewige Vierte", stöhnte Vater Henrik Bettge. Auch im C1 landete der Neu-Leipziger dank eines starken letzten Tages noch auf Platz vier.

Bei den Kajak-Männern ging es wie jedes Jahr bis zum letzten Rennen dramatisch zu. Allerdings mischte gestern kein Leipziger mehr ganz vorn mit, nachdem sich Paul Böckelmann am Sonnabend aus dem Kreis der WM-Anwärter verabschiedet hatte. Der Sachse stand nach Augsburg unter Zugzwang, riskierte alles. Und er wusste im Ziel: Das reicht nicht. Sofort vergrub er das Gesicht in den Händen. Drei Augsburger sowie Sebastian Schubert aus Hamm kämpften die drei Tickets unter sich aus. Der Vierkampf endete überraschend: Peking-Olympiasieger Alexander Grimm feierte ein klasse Comeback und verdrängte den London-Olympiadritten Hannes Aigner aus dem WM-Team.

Spannend wird die heutige Nominierung für die LKC-Frauen. Die verletzten Cindy Pöschel (K1) und Lena Stöcklin (C1) erfahren, wann sie sich nach der Genesung qualifizieren können. Karolin Wagner (C1) ist für die Junioren-EM gesetzt. Aber darf sie auch nach Wien zur EM der Elite? Hierfür rechnet sich auch Rebekka Jüttner eine Chance aus. Ihre vier Wettkämpfe im für sie noch ungewohnten C1-Boot glichen einer Achterbahnfahrt. Zweimal ließ sie die meisten Juniorinnen hinter sich, zweimal vermasselte sie eine Top-Platzierung durch zu viele Strafsekunden. "Im Finale am Sonnabend war ich endlich mal vom ersten bis zum letzten Tor voll konzentriert, aber heute war die Konzentration irgendwie weg", so die 22-Jährige: "Die beiden Wochenenden haben viel Kraft gekostet, das Ergebnis ist suboptimal."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.05.2014

Frank Schober

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sparkassen-neuseen classics sind in Leipzig angekommen. Das Radsport-Event mit Start und Ziel auf der Alten Messe glich einem Volksfest. Die Organisatoren waren mit der Besucherresonanz sehr zufrieden.

11.05.2014

Hans hielt es nicht auf seinem Sitz. Der Vierjährige (bald fünf Jahre, wie die ­kleinen Finger unmissverständlich zeigten) war als großer Fan von Motorsport-Supertalent Marvin Kirchhöfer (20) am frühen Samstagabend mit Bruder Max (16) sowie den Eltern Annett (41) und Frank Hellmuth (41) zum Public Viewing in die Münzbar gekommen, um mit weiteren Anhängern die GP3-Premiere des Leipzigers in Barcelona live zu verfolgen.

11.05.2014

Die Einzelkarriere hat Vorrang vor der Bundesliga. Der internationale Terminkalender nimmt keine Rücksicht auf die deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Diese alte Weisheit traf die Leipziger Judoka am Wochenende mit voller Wucht.

11.05.2014
Anzeige