Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
HCL triumphiert mit 29:28 in Koprivnica - erster Auswärtssieg in Königsklasse

HCL triumphiert mit 29:28 in Koprivnica - erster Auswärtssieg in Königsklasse

Die Handballerinnen des HC Leipzig haben am Sonnabend etwas überraschend ihren zweiten Sieg in der Champions League-Gruppenphase eingefahren. Das Team von Trainer Heine Jensen bezwang in einem spannenden Spiel den kroatischen Meister Podravka Koprivnica mit 29:28 (15:12).

Koprivnica. Es war in der fünften CL-Saison der erste Auswärtssieg des HCL in der Gruppenphase überhaupt, stellte Teammanager Kay-Sven Hähner fest.

Der HCL zeigte vor 1950 Zuschauern die beste Leistung auf fremden Platz seit Monaten. Ein großes Plus der Leipzigerinnen war ihr ausgeglichener Kader. Ganze neun Spielerinnen trafen im Gästeteam, während sich beim kroatischen Meister nur sechs Handballerinnen über Torerfolge freuen durften. Coach Heine Jensen vermutete, dass seine Mannschaft vom Gegner unterschätzt wurde.

Herausragende Spielerin beim Bundesligisten aus der Messestadt war Susann Müller. Sie steuerte zehn Treffern zum Sieg bei, die meisten ihrer Mannschaft. In der Schlussphase der Partie sicherte Müller mit einer starken Abwehrleistung den Sieg, als sie für Renate Urne ins Abwehrzentrum rückte. Urne hatte in der 41. Minute drei Zeitstrafen erhalten und musste vom Platz gehen. Zu Beginn der Partie war es vor allem Natalie Augsburg, die mit fünf Toren in den ersten 20 Minuten im HCL-Angriff überzeugte.

Ab der siebten Spielminute waren die Leipzigerinnen stets in Führung, zwischenzeitlich mit vier Toren. Lediglich in der 41. Minute kamen die Gastgeberinnen aus Kroatien noch einmal heran auf 18:18. In einer dramatischen Schlussphase behielt das Jensen-Team die Nerven. Stark verbessert im Vergleich zum Spiel gegen Leverkusen zeigte sich auch Torfrau Katja Schülke. Mit mehreren Paraden trieb sie die Gastgeberinnen zur Verzweiflung.

Jensen resümierte nach dem Punktgewinn: „Unser Vorteil war, dass uns auch ein Unentschieden für eine gute Ausgangslage vor dem letzten Gruppenspiel gereicht hätte. Koprivnica aber musste gewinnen.“ Bis Dienstag könne man sich über den Sieg freuen, dann müsse man wieder hart weiterarbeiten, sagte Katja Schülke. Am Mittwoch geht zum Pokalspiel nach Rostock, bevor der HCL am Sonntag den norwegischen Vize-Meister Byasen Trondheim empfängt. „Dort müssen wir wieder so spielen wie heute, dann können wir ins Viertelfinale einziehen“, forderte Susann Müller.

Frank Schober/Robert Berlin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.