Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Hauswald gewinnt Biathlon-Sprint in Oberhof - Wilhelm Vierte
Sportbuzzer Sport Regional Hauswald gewinnt Biathlon-Sprint in Oberhof - Wilhelm Vierte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 08.01.2010
Anzeige
Oberhof

Beim vierten Tagessieg ihrer Laufbahn verfehlte die 30 Jahre alte Sportsoldatin von der Schwäbischen Alb nur eine der zehn Scheiben und hatte im Ziel 8,7 Sekunden Vorsprung vor der schwedischen Weltcup-Spitzenreiterin Helena Jonsson, die ebenfalls eine Strafrunde drehen musste.

Als Tagesdritte vor 18 500 begeisterten Zuschauern schaffte die Norwegerin Ann Kristin Flatland (+17,5 Sekunden) das beste Ergebnis ihrer Karriere. Kati Wilhelm (Zella-Mehlis) schoss zweimal daneben und lag 41,5 Sekunden zurück. Tina Bachmann (Altenberg) wurde 14., während die anderen deutschen Starterinnen Nieten in der Windlotterie zogen.

Simone Hauswald aus Gosheim hatte sich bereits beim Anschießen die meiste Zeit der deutschen Starterinnen genommen. „Heute muss man sich jeden Treffer hart erarbeiten. Deshalb habe ich viel probiert“, sagte sie vor dem Start. Das Rezept ging voll auf. „Ich hatte vom ersten Meter an ein gutes Gefühl und mich auch durchs Wetter nicht beirren lassen. Das hat sich gelohnt. Einen Weltcup in Deutschland zu gewinnen, ist immer etwas ganz Besonderes“, jubelte die WM-Zweite im Sprint vom Vorjahr.

Simone Hauswald hat beim Biathlon-Sprintrennen in Oberhof ihren vierten Weltcupsieg geschafft. Die Skijägerin aus Gosheim setzte sich am Freitag über 7,5 Kilometer nach einer Strafrunde vor der Schwedin Helena Jonsson und der Norwegerin Ann Kristin Flatland durch. Simone Hauswald hatte am Ende 8,7 Sekunden Vorsprung.

„Den Sieg hat sich ’Simmi’ durch ihre akribische Vorbereitung verdient“, lobte Bundestrainer Uwe Müssiggang und sagte zum ersten Saisonsieg seiner Skijägerinnen: „Ich wusste trotz der in den vergangenen Wochen manchmal nervenden Nachfragen immer, dass die Mädels auch in diesem Jahr gewinnen können“.

Pech hatte die in Oberhof lebende Andrea Henkel. Erst zum zweiten Mal in ihren zwölf Weltcupjahren verfehlte sie wie beim Weltcupfinale 2007 in Führung liegend beim Stehendschießen alle fünf Scheiben und fiel auf Rang 38 zurück. „Ich kann es mir nicht erklären. So etwas passiert halt. Die Schüsse lagen alle knapp daneben. Die Bedingungen waren kompliziert, aber beherrschbar, wie man bei anderen gesehen hat“, stellte Henkel fest. „Das Rennen muss ich abhaken und hoffe, dass mir so etwas in diesem Jahr nicht mehr passiert“.

Unmittelbar vor Rennbeginn hatte die sechsmalige Weltmeisterin Magdalena Neuner zurückgezogen. Die Wallgauerin war beim Warmlaufen ohne Ski ausgerutscht und hatte sich eine Blockade im Bereich der Lendenwirbel zugezogen. „Das schmerzt wie ein Hexenschuss. Beim Anschießen konnte ’Lena’ das Gewehr nicht richtig halten“, erklärte Müssiggang. Neuner wurde sofort von Mannschaftsarzt Bernd Wolfarth behandelt. Ob sie am Sonntag beim Massenstart wieder antreten kann, scheint sehr fraglich.

Uwe Jentzsch, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Chemnitz holt den Pott, Lok bringt die meisten Zuschauer mit und wird Dritter, Kopenhagen glänzt mit einer Art Robinson Crusoe im Tor. Die ganz große Stimmung kam bei den 9. Hallenmasters in der Grube-Halle nur auf, wenn der 1. FC Lok das Parkett betrat.

08.01.2010

Die Schnappschüsse vom RB-Camp im verschneiten Salzburg weisen nicht sofort auf übermenschliche Anstrengungen hin. Kapitän Ingo Hertzsch sitzt im Red-Bull-Diagnostikzentrum lässig am Computer, wird in Sachen räumliches Denken, Antizipation und so weiter getestet.

07.01.2010

Der SC DHfK tritt am Sonnabend ab 16 Uhr gegen die zweite Mannschaft von Concordia Delitzsch an. In der Ernst-Grube-Halle geht es um wichtige Punkte für den Spitzenreiter in der Handball-Oberliga.

07.01.2010
Anzeige