Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Hohe Beteiligung an der Wahl zu Sachsens Sportler des Jahres – Umfrage läuft bis 2. Januar
Sportbuzzer Sport Regional Hohe Beteiligung an der Wahl zu Sachsens Sportler des Jahres – Umfrage läuft bis 2. Januar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:04 16.12.2014
RB-Leipzig hat gute Chancen auf den Titel der beliebtesten Mannschaft des Jahres 2014 in Sachsen. Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Bei den Sportlerinnen können sich Kanutin Tina Dietze und Ruderin Annekatrin Thiele derzeit Hoffnungen auf den Titel machen.

Die Vorjahressiegerin Dietze (SG LVB Leipzig) und die Drittplatzierte Thiele (SC DHfK) sind laut LSB erneut in der Spitzengruppe der Umfrage. Bei den Herren führen der nordische Kombinierer Eric Frenzel (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal), der Kanute Tom Liebscher (Kanuclub Dresden) und der Leipziger Nachwuchsrennfahrer Marvin Kirchhöfer das Meinungsbarometer an. Beliebtestes Team könnten die Fußballmannschaften FC Erzgebirge Aue und RB Leipzig, das Eiskunstlaufpaar die Aljona Savchenko und Robin Szolkowy oder der HC Leipzig werden.

Die gewählten Sportler werden auf der sächsischen Sportgala am 10. Januar in Dresden ausgezeichnet. Interessierte können noch bis zum 2. Januar auf der Internetseite des Landessportbunds oder mit einer Stimmkarte ihre Favoriten wählen. Die Karten sind in Sparkassen oder den Geschäftsstellen von Landes-, Kreis- und Stadtsportbünden erhältlich. Unter den Teilnehmern werden drei Wellness-Reisen verlost.

chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Derzeit ruht der Ball im Bruno-Plache-Stadion – doch die Vorbereitungen auf die Rückrunde werfen bereits ihre Schatten voraus: Das Oberliga-Team des 1. FC Lok Leipzig steigt am 3. Januar wieder ins Training ein.

16.12.2014

Dynamo Dresden muss ein Spiel ohne Publikum ausrichten. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verurteilte den Drittligisten am Montag zu der Strafe.

15.12.2014

Die Verlängerung des Mietvertrags für die Salza-Halle im Jahr 2015, Heimstätte des Frauen-Handball-Bundesligisten Thüringer HC, steht auf der Kippe. Nach Angaben von Harald Zanker (SPD), Landrat des Unstrut-Hainich-Kreis, hatte der Verein bis vor kurzem Mietrückstände von knapp 5700 Euro sowie ausstehende Schulden bei der Reinigungsfirma für die Sporthalle von rund 3650 Euro.

15.12.2014
Anzeige