Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Icefighters Leipzig verlieren in Herne – Playoff-Teilnahme dennoch sicher
Sportbuzzer Sport Regional Icefighters Leipzig verlieren in Herne – Playoff-Teilnahme dennoch sicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:58 15.03.2015
Icefighters-Verteidiger Daniel Rau. (Archivbild) Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

In der Überzeit setzte sich Herne dann aber endgültig durch. Den Icefighters ist die Teilnahme an den Playoffs dennoch sicher.

Am Freitag hatten die Icefighters ihr letztes Heimspiel gegen Essen mit 6:4 gewonnen. Das Team kann also ein insgesamt sehr positives Fazit aus der Verzahnungsrunde ziehen: Insgesamt gingen nur drei Spiele verloren. Am Ende steht ein sicherer zweiter Platz hinter Spitzenreiter Duisburg.

Kommendes Wochenende steht zunächst die Verteidigung des Nordost-Pokals in Halle an. Danach geht es für die Mannschaft aus der Messestadt in die entscheidenden Spiele, die über den Aufstieg in die zweite Bundesliga (DEL2) entscheiden.

chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leipziger Icefighters haben ihr letztes Spiel in der Oberliga-Verzahnungsrunde verloren. Das Team von Trainer Manfred „Mannix“ Wolf unterlag am Sonntagabend in Herne mit 3:4. Die Gastgeber im Ruhrgebiet lagen lange Zeit in Führung, bis Leipzig in letzter Minute ausgleichen konnte.

15.03.2015

Schwer erkämpfter Sieg im letzten Heimspiel der Zwischenrunde: Die Icefighters bezwangen am Freitagabend die Moskitos Essen 6:4 (1:0, 1:2, 4:2). „Es ging rauf und runter, wir waren nicht überragend, haben aber verdient gewonnen", lautete das Fazit von Geschäftsführer Andre Krüll.

13.03.2015

Schwer erkämpfter Sieg im letzten Heimspiel der Zwischenrunde: Die Icefighters bezwangen am Freitagabend die Moskitos Essen 6:4 (1:0, 1:2, 4:2). „Es ging rauf und runter, wir waren nicht überragend, haben aber verdient gewonnen", lautete das Fazit von Geschäftsführer Andre Krüll.

13.03.2015
Anzeige