Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Icefighters bezwingen starke Hallenser 47 Sekunden vor Schluss 3:2
Sportbuzzer Sport Regional Icefighters bezwingen starke Hallenser 47 Sekunden vor Schluss 3:2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 19.10.2014
Ein Bild mit Symbolkraft: Halles Goalie Patrick Glatzel liegt mit dem Puck im Tor - den Siegtreffer zum 3:2 erzielten die Icefighters 47 Sekunden vor Schluss. Quelle: Christian Modla

Zwei Teams auf Augenhöhe, extreme Spannung, der 3:2 Siegtreffer gelingt den Icefighters 47 Sekunden vor Schluss.

Im chaotischen Gewusel vor Halles Keeper Patrick Glatzel stochert Hannes Albrecht die Scheibe irgendwie hinter die Linie. "Das Tor war ein Drecksding", meint hinterher Leipzigs Trainer Mannix Wolf, sein hallescher Kollege und kanadischer Landsmann Ken Letta ergänzt fassungslos: "Bei der Abwehr haben wir zweimal den Schlittschuh getroffen, den Puck einfach nicht wegbekommen."

Was wirklich passiert ist, weiß nur der Held des Abends, Torschütze Hannes Albrecht: "Ein echtes Stochertor. Eichi (Eichelkraut) und Fiedler hatten sich vorn festgebissen, drei Hallenser standen am Tor. Die Scheibe habe ich kurz gesehen, auch, dass beim Goalie die Beine etwas offen waren. Dann hab ich eben den Schläger reingehalten." Auch Albrecht sagt: "Das war ein dreckiges Tor, aber Tor ist Tor."

Darüber herrscht über Landesgrenzen hinweg Einigkeit, auch sonst geben sich beide Teams ausgesprochen korrekt, ganz nach der Devise "hart, aber sehr fair", wie beide Trainer konstatieren. Ein kleines Wunder, angesichts der hitzigen Verbalattacken im Vorfeld. "Das sind Angelegenheiten der Chefetagen: Da schaukelt sich auch vieles hoch. Unsere Aufgabe ist, Eishockey zu spielen", meinte Albrecht. So sieht es auch Coach Wolf: "Das ist für andere Leute interessant. Mich interessiert, was auf dem Eis passiert."

Auf dem Eis passiert zwei Drittel lang nicht viel. Zwei gleichwertige Teams wollen vor allem nicht verlieren, sind taktisch auf der Höhe, gehen hohes Tempo. Wolf und Letta urteilen unisono begeistert: "Exzellentes Spiel, toll für die Zuschauer. Im Schlussdrittel kommt das Match richtig in Fahrt, da wird begeisterndes Eishockey gezeigt, die Dramatik ist das Sahnehäubchen. Die Schlüsselszene dann in der 56. Minute, es steht 2:2: Leipzig muss fast zwei Minuten in doppelter Unterzahl spielen, fünf gegen drei ist die Riesenchance für Halle zur Vorentscheidung. Fünf gegen drei ist eigentlich ein sicheres Tor. Eigentlich, denn bei den Icefighters verteidigen Esbjörn Hofverberg, Florian Ullmann und Thomas Vrba gigantisch, lassen nur einen (!) Schuss aufs Tor zu, der Puck wird Beute des starken Keepers Erik Reukauf.

"Wir haben die doppelte Überzahl nicht genutzt, das war die Entscheidung", urteilt Halles Ken Letta. "Das hat das Spiel entschieden", glaubt auch Leipzigs Coach Wolf, der noch sagt: "Das war ein Match auf gehobenem Niveau. Ich freue mich sehr auf weitere solche Spiele." Weil nun klar ist, dass Jonsdorf definitiv nicht am Spielbetrieb teilnimmt, wird in dieser Woche entscheiden, ob bis Mitte Januar noch eine zusätzliche Doppelrunde der sechs verblieben Oberligateams eingeschoben wird. Wer am Sonnabend dabei war, hat sicher nichts dagegen. Erst recht nicht nach der Ankündigung von Hannes Albrecht: "Wir können besser spielen. Ein Monat noch, dann sind wir da, wo wir sein wollen."

Icefighters Leipzig - Saale Bulls Halle 3:2 (1:0, 1:2, 1:0) Tore: 1:0 Hadamik (3.), 1:1 Abercrombie (35.), 2:1 Fiedler (39.), 2:2 Gunkel (39.), 3:2 Albrecht (60.).

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.10.2014

Uwe Köster

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Trainerkabine wird er nicht lange suchen müssen: Vier Jahre coachte Dimitris Polychroniadis die Leipziger Uni-Riesen, schaffte mit den Basketballern den Aufstieg von der Regionalliga in die drittklassige ProB.

15.10.2014

Umarmungen für eine alte Freundin, Küsse für den Betonbelag und ein paar Tränen auf der Wange: Es waren bewegende Momente, die sich auf der Leipziger Radrennbahn abspielten.

15.10.2014

Ihre zahlreichen Leipzig-Aufenthalte waren nie langweilig. Imke Duplitzer, deutsche Fecht-Ikone, fünffache Olympiastarterin mit dem Degen, konnte an besagter Adresse zahlreich jubeln, aber auch gewaltig fluchen.

15.10.2014
Anzeige