Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Keine Tränen beim Abschied in Chemnitz - Savchenko vor Nationalitätenwechsel
Sportbuzzer Sport Regional Keine Tränen beim Abschied in Chemnitz - Savchenko vor Nationalitätenwechsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 27.04.2014
Aljona Savchenko und Robin Szolkowy bei ihrem Abschied in Chemnitz. Quelle: dpa
Anzeige
Chemnitz

Knapp 8000 Zuschauer sahen den letzten gemeinsamen Auftritt der Olympia-Dritten sowie internationaler Stars wie Carolina Kostner aus Italien. „Ich dachte, ich muss weinen, aber die Tränen blieben aus“, sagte Savchenko.

Während Szolkowy seine Zukunftspläne nach dem Karriereende noch geheim hält, steht bei Savchenko ein Wechsel ins französische Lager bevor. Die 30-Jährige will mit dem Franzosen Bruno Massot Olympia-Gold 2018 holen und gibt dafür ihre deutsche Staatsbürgerschaft her.

„Der französische Verband unterstützt uns und würde uns finanzieren. Ich würde lieber in Deutschland bleiben, aber für mein Ziel werde ich auch Französin“, sagte die gebürtige Ukrainerin, die sich bereits ein Bild von der Trainingssituation ihres neuen Partners im nordfranzösischen Caen gemacht hat. „Die Bedingungen sind in Chemnitz deutlich besser. Wir werden ab 12. Mai hier trainieren.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dank eines Elfmetertores von Daniel Frahn ist RB Leipzig weiter auf bestem Weg in die 2. Fußball-Bundesliga. In einer ereignisarmen Partie vor 14.000 Zuschauern im früheren Rostocker Ostseestadion (heute DKB-Arena) sorgte der Kapitän mit seinem Führungstreffer auch für den wichtigen Auswärtsdreier.

26.04.2014

RB Leipzig wird an diesem Wochenende nicht in die 2. Fußball-Bundesliga aufsteigen. Hauptkonkurrent SV Darmstadt 98 setzte sich am Freitagabend mit 2:1 (1:1) gegen den FC Rot-Weiß Erfurt durch und rückt damit in der Tabelle zumindest vorübergehend auf einen Punkt an die Rasenballer heran.

25.04.2014

Da wäre mehr drin gewesen: Der 1. FC Lokomotive Leipzig ist am Freitag beim VFC Plauen nicht über ein 3:3 (2:1) hinausgekommen. In einem packenden Spiel gegen den Tabellenneunten konnte die Mannschaft von Trainer Heiko Scholz in den ersten 50 Minuten überzeugen, gab das Spiel dann aber aus der Hand.

25.04.2014
Anzeige