Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Knapper Sieg: HC Leipzig schafft gute Ausgangslage für EC-Rückspiel gegen Viborg
Sportbuzzer Sport Regional Knapper Sieg: HC Leipzig schafft gute Ausgangslage für EC-Rückspiel gegen Viborg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 01.04.2012
Anzeige

Damit hat sich die Mannschaft von Trainer Stefan Madsen eine gute Ausgangslage für das Rückspiel in Dänemark am Ostermontag geschaffen.

„Es war ein wahnsinnig schweres Spiel für uns. Aber ich muss meiner Mannschaft als auch dem Publikum ein riesen Kompliment machen", freute sich Stefan Madsen über den knappen Sieg. Besonders die Abwehrleistung sei trotz der 29 Gegentore seiner Meinung nach der Schlüssel zum Erfolg gewesen. Denn Viborg, das nicht nur körperlich, sondern zunächst auch spielerisch einfallsreicher agierte, zeigte vor allem in den Anfangsminuten seine individuelle Klasse. Der dreimalige Champions-League-Gewinner glänzte mit sehenswerten Anspielen an den Kreis. Aber auch aus dem Rückraum kam das Team des ehemaligen HCL-Trainers Martin Albertsen in Form von Grit Jurack zu wichtigen Toren.

Leipzig. Rammstein warf Flammen, Die Ärzte lösten Schweißströme und Feueralarm aus, aber Santana war schlicht der Erste: Konzert Nr. 1 in der Arena Leipzig ging am 31. Mai 2002 über die Bühne. Seitdem kamen rund 3,5 Millionen Besucher zu 900 Show- und Sportveranstaltungen. Am Donnerstag ließen Konzertveranstalter, der HC Leipzig und die Betreibergesellschaft ZSL zehn Jahre Arena Revue passieren.

Hingegen unterliefen Leipzig anfangs zu viele Flüchtigkeitsfehler im Angriff. „Wir sind sehr nervös gewesen zu Beginn", bestätigt Saskia Lang. Obendrein nahm sich der HCL ungenaue Würfe, so dass der Gastgeber mit 5:7 (13.) ins Hintertreffen geriet. Erst Mitte der Halbzeit steigerte sich der mehrmalige deutsche Meister. Aus einer aggressiven Abwehr heraus kam Leipzig vermehrt zu Kontertoren und schaffte durch Louise Lyksborg in der 22. Minute erstmals eine 12:11-Führung.

Im weiteren Spielverlauf entwickelte sich eine kampfbetonte Partie, bei dem beide Teams spielerisch auf hohem Niveau agierten. Auf Seiten der Leipziger steigerte sich vor allem Katja Schülke im Tor, die ihr Team in der Schlussphase mit wichtigen Paraden im Spiel hielt. „Schülki hat heute Weltklasse gehalten. Sie war eine zu große Herausforderung für uns", musste Gäste-Coach Albertsen eingestehen.

Trotz des knappen Erfolges warnt Leipzigs Stefan Madsen: „Das war nur die erste Halbzeit. Wir haben noch eine vor uns - in Dänemark. Und ich weiß, dass Viborg zu Hause eine ganz andere Mannschaft sein wird." Der gleichen Meinung ist auch Grit Jurack: „Wenn wir unsere Tore vorne rein machen, dann gewinnen wir", zeigt sich die ehemalige Leipzigerin vor dem Rückspiel am Ostermontag selbstsicher.

HCL:

Schülke, Plöger; Visser 2, Lyksborg 4, Augsburg 5, Müller 8, Schulze 1, Kudlacz 4, Lang 3, Hubinger 2, Ommundsen 1/1.

Viborg HK:

Pedersen, Due; Skov 2, Frafjord 1, Jurack 7, Larsen 1, Gulldén 9/7, Varzaru 2, Ahlm 3, Althaus 1, Fisker 3.

Strafen:

HC Leipzig 2x2 Minuten; Viborg HK 1x2 Minuten

Siebenmeter:

HC Leipzig 2/1; Viborg HK 7/7

Zuschauer:

5191

Anne Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zweitliga-Männer der L.E.Volleys haben sich gegen die Volley Youngstars Friedrichshafen souverän mit 3:0 (25:15, 25:13, 25:20) durchgesetzt. Mit druckvollem Aufschlags- und Angriffsspiel, einer sicheren Annahme und stabilen Blockabwehr ließen die Gastgeber vor 350 Zuschauern in der Halle an der Brüderstraße den Gegner nicht zur Entfaltung kommen.

01.04.2012

Das schlechte Wetter hat den Kanuten beim Internationalen Frühjahrsrennen in Markkleeberg am Samstag einen Strich durch die Rechnung gemacht. Konnten die Qualifikationsläufe im Kajak-Einer der Herren und im Canadier-Einer der Damen und Herren noch stattfinden, entschloss sich die Rennleitung zur Absage der Läufe am Nachmittag.

31.03.2012

Mit der Ausnahme-Ballettkür „Pina“ sind Aljona Savchenko und Robin Szolkowy zum vierten Weltmeister-Titel gestürmt. Den eigenen Weltrekord aus dem Vorjahr von 217,85 Punkten konnten die Chemnitzer Paarläufer mit 201,49 Zählern am Freitag auf dem Eis von Nizza aber nicht angreifen.

30.03.2012
Anzeige