Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional L.E. Volleys und Lok Engelsdorf rutschen in Liga zwei ab
Sportbuzzer Sport Regional L.E. Volleys und Lok Engelsdorf rutschen in Liga zwei ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 16.11.2014
L.E. Volleys (Archivbild) Quelle: Christian Nitsche

Ein paar Monate später haben beide Teams vor allem viel mit sich selbst zu kämpfen.

Die Herren rutschten nach dem 0:3 (26:28, 18:25, 20:25) am Sonnabend in Freiburg auf Tabellenplatz sechs ab. Die Frauen finden sich nach dem 0:3 (17:25, 19:25, 13:25) beim MTV Stuttgart II auf Rang elf wieder. Deshalb Panik? Nein. Erfolgserlebnisse schaffen, unbedingt!

Volleys-Trainer Steffen Busse will weder Schuldige finden noch Ausreden suchen. "Fakt ist: Wir können das Niveau der letzten Saison bisher nicht erreichen." Das hat Gründe, angefangen vom Umschwung im Team mit beruflicher Neuorientierung einiger Akteure. Darunter leidet die Trainingsbeteiligung, was sich wiederum auf ein effektives Zusammenspiel auswirkt. Aber auch Verletzungen/Krankheit schwächen den Kader. So fuhr Busse mit acht Mann, darunter die angeschlagenen Jan Günther und Sebastian Hähner, in den Breisgau. Libero Henry Glöckner (Infekt) wurde von Zuspieler Alexander Schneider vertreten.

Die Freiburger freuen sich stets wie große Jungs auf die Leipziger. "Gegen uns sind die besonders gut aufgelegt", stellte Steffen Busse erneut fest, warum, das bleibt Geheimnis der Gastgeber mit blütenreiner Heimweste. Auch was die Volleys zeigten, war nicht alles schlecht. Sie hielten phasenweise gut mit, "aber kleinere Fehler brechen uns das Genick". Dagegen konnte der sächsische Liga-Konkurrent und aktuelle Derby-Sieger Delitzsch in Grafing (3:1/25:23, 22:25, 25:23, 25:23) die Tabellenführung behaupten.

Als Daueroptimist fuhr Lok-Präsident Lutz Lehmann mit weiteren elf Fans und diversen Trommeln an Bord ins Ländle. Doch die Stuttgarter Erstliga-Reserve geizte vor gut 100 Zuschauern nicht mit attraktivem Volleyball. Zwar spielten die Engelsdorferinnen angetrieben von Trainer Ronny Lederer durchaus mit Führungsqualitäten, stolperten dann aber über die eigene Courage. Die Hoffnung bleibt, dass die Langzeitverletzten Sandra Kirsche und Josefine Seifert Ende des Monats wieder am Zug sind.

Überraschend verlor Grimma gegen den TV Holz 0:3 (14:25, 19:25, 16:25).

L.E. Volleys: Ivenz, Metelskiy, Wiechert, Schneider, Kühlborn, Hähner, Günther, Rascher.

Engelsdorf: Ebert, Hein, Heinze, Kuhrig, Langguth, Müller, Peter, Schmidt, Schulze.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.11.2014

Kerstin Förster

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tanzkreis zum Saisonstart unterm Hallendach war eröffnet. Beschwingt feierten am Samstagabend die Hockey-Damen des Berliner HC ihren 7:2 (4:1)-Erfolg in der Bundesliga gegen die Gastgeberinnen des ATV - verständlicherweise hatten die mit Playoff-Zielen ausgestatteten Leipzigerinnen keine Rhythmus-Ambitionen, sondern saßen ziemlich enttäuscht in der Sporthalle am Rabet.

16.11.2014

Mannix Wolf gehört zu den Eishockeytrainern, die auch ein 8:3-Spektakel, verbunden mit einer starken Leistung seiner Mannschaft, nicht besänftigen können. "Ich muss mich entschuldigen, aber ich bin immer noch schlecht gelaunt wegen der gestrigen Niederlage in Halle", sagte der Icefighters-Coach am Sonnabend, nachdem die Leipziger im letzten Hauptrundenspiel des Nordostpokals ihren Gegner aus Braunlage aus der Halle gefegt hatten.

16.11.2014

Die Leipziger Icefighter bleiben im Nordostpokal weiter ungeschlagen. Am Samstagabend bezwang das Team von Trainer Manfred „Mannix“ Wolf die Harzer Falken aus Braunlage im letzten Spiel der Vorrunde mit 8:3. Schon das Hinspiel Ende September hatten die Leipziger mit 4:3 für sich entschieden.

15.11.2014
Anzeige