Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional L.E. Volleys versagen die Nerven – Leipziger unterliegen im Derby gegen Delitzsch klar
Sportbuzzer Sport Regional L.E. Volleys versagen die Nerven – Leipziger unterliegen im Derby gegen Delitzsch klar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:35 07.11.2014
Die L.E. Volleys mussten sich dem GSVE Delitzsch 0:3 geschlagen geben. Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Am Ende jedoch gab es lange Gesichter bei den Gastgebern, denn die drittplatzierten L.E. Volleys mussten sich den Delitzschern 0:3 (24:26, 18:25, 24:26) geschlagen geben. Der GSVE verteidigte damit seine Tabellenführung und durfte nach vier Derby-Niederlagen in Folge endlich wieder ausgelassen feiern.

Dass der Erfolg so deutlich ausfiel, lag an Konzentrationsschwächen der Leipziger. Sie gaben sowohl den ersten als auch den dritten Durchgang nach einer 24:21-Führung noch leichtfertig aus der Hand, versiebten dabei jeweils drei Satzbälle und machten keinen Punkt mehr – eine kuriose Duplizität der Ereignisse, die Trainer Steffen Busse den Kopf schütteln ließ: „Wir haben ordentlich gespielt und gut gefightet, aber in den entscheidenden Phasen war das zu zittrig.“

Zur Galerie
Im Spiel der Saison, gegen Ligaspitzenreiter Delitzsch riss die Serie der L.E. Volleys. Nach vier Siegen in Serie mussten sie am Freitag klein beigeben. Der GVSE war einfach stärker.

Sein Kollege Frank Pietzonka zeigte sich dagegen hoch zufrieden, lobte die Qualitäten seiner Truppe in der Endkampfgestaltung: „Wir haben nie aufgegeben und Nervenstärke bewiesen. Ich hatte außerdem stets das Gefühl, das wir noch was drauflegen können.“ Als größtes Delitzscher Plus nannte Pietzonka die Blockarbeit und die Vorteile im Zuspiel. „Die Leipziger waren zu ausrechenbar, während wir oft auch über die Mitte durchgekommen sind.“

GSVE-Regisseur René Berlet setzte immer wieder Sebastian Kynast (zum besten Akteur der Partie gewählt) und Robert Karl glänzend in Szene. Das Resultat: mehr als 20 Punkte im Schnellangriff. „Dagegen haben wir kein Mittel gefunden“, räumte Busse ein, „und bei uns lief über die Mitte fast nichts.“

Sein blutjunger Zuspieler Niclas Ivenz wirkte mitunter überfordert, hatte angesichts der schwachen Annahme aber auch einen schweren Stand. Immerhin bediente er zuverlässig seine Außenangreifer. Dank der Wucht und Power von Jannik Kühlborn, Erik Wichert und Sebastian Hähner blieben die L.E. Volleys auf Augenhöhe. Und hätten sie den dritten Satz gewonnen, wären die Delitzscher vielleicht noch eingebrochen.

„Aber dazu fehlte uns heute die Sicherheit, wir haben uns einfach zu viele Patzer geleistet und uns dämlich angestellt“, sagte Kapitän Jan Günther. Kühlborn, dem der allerletzte leichte Fehler zum Matchverlust unterlief, drückte sich noch drastischer aus: „Das ist saublöd gelaufen und extrem ärgerlich. Wir waren nicht clever genug, ich hatte sogar den Eindruck, dass wir Schiss vorm Gewinnen hatten.“

Präsident Manfred Wiesinger freute sich über die tolle Kulisse und mochte nicht den Stab über seine Mannschaft brechen: „Sie hat im Rahmen ihrer Möglichkeiten gespielt – und wenn wir jetzt noch das Zuspiel in den Griff kriegen ...“

L.E. Volleys: Günther, Ivenz, Wichert, Kühlborn, Hähner, Freese, Roscher; Rascher, Metelskiy.

Delitzsch: Berlet, Reichstein, Andrä, Ahne, Winkler, Karl, Geisler; Kynast, Timm.

1. Satz: 5:7, 19:19, 24:21, 24:26.

2. Satz: 6:5, 6:11, 10:15, 14:20, 18:25.

3. Satz: 12:14, 17:14, 20:20, 24:21, 24:26.

Steffen Enigk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leipziger Icefighters haben im Nord-Ost-Pokal das vierte Spiel in Folge gewonnen. Nach dem Auswärtsspiel gegen die Hannover Scorpions stand es nach einem starken letzten Drittel zum Schluss 1:4 (1:0/0:1/0:3).

07.11.2014

Seit Wochen wurde über diese Personalie hinter vorgehaltener Hand gesprochen, jetzt ist es amtlich: Kugelstoß-Weltmeister David Storl wird ein Leipziger. Der 24-Jährige startet künftig für den SC DHfK.

06.11.2014

Die Leipziger Zweitliga-Volleyballer der L.E. Volleys sind heiß auf das Traditionsderby gegen den derzeitigen Tabellenspitzenreiter Delitzsch. „Die Spiele gegen Delitzsch waren immer hart umkämpft“, erklärte Manfred Wiesinger, Präsident der Leipziger.

05.11.2014
Anzeige