Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Leipziger Icefighters müssen ihr Zelt ab- und wieder aufbauen
Sportbuzzer Sport Regional Leipziger Icefighters müssen ihr Zelt ab- und wieder aufbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 17.05.2017
Muss ab- und wieder aufgebaut werden: das Eiszelt der Icefighters in Taucha (Archivfoto). Quelle: Christian Modla
Leipzig

Die Eishockey-Fans sind erleichtert, Trainer und Mannschaft der Icefighters erst recht: Nordsachsens Landrat Kai Emanuel hat die Nutzungserlaubnis für das Zelt in Taucha noch einmal verlängert und damit die nächste Saison für den Eishockey-Oberligisten gerettet. Das ist das Ergebnis eines Spitzengesprächs, zu dem der Landrat Vertreter der Icefighters und der zuständigen Bauaufsichtsbehörde eingeladen hatte.

Der Umzug in den Kohlrabizirkus ist aber nicht vom Tisch. „Wir wollen umziehen“, bekräftigte Icefighters-Geschäftsführer André Krüll. „Aber die Zeit sitzt uns im Nacken. Den Mietvertrag unterzeichnen, fristgerecht Genehmigungen einholen, die Umbauten vornehmen und die Halle herrichten – das alles ist bis zum Saisonbeginn im September nicht zu schaffen.“ Szenario, wenn es beim Entzug der Nutzungserlaubnis geblieben wäre: „Uns droht das Aus, wenn wir nicht bis zum Umzug in dem Zelt bleiben dürfen.“

Zelt wird komplett demontiert

Weil niemand der Totengräber des Leipziger Eishockeys sein will, hatten die Verantwortlichen ein Einsehen. Der Kompromiss, ein Vorschlag von Landrat Emanuel: „Die Zeltkonstruktion demontieren, jedes Einzelteil genau überprüfen, gegebenenfalls ersetzen, und danach die Arena unter Aufsicht des Bauordnungsamtes wieder aufbauen. Nur unter dieser Voraussetzung können wir die Nutzung letztmalig bis 30. April 2018 zulassen. Eine Dauerlösung ist und bleibt das nicht.“

Großes Aufatmen in der Eishockey-Gemeinde. Krüll: „Trotz des erheblichen Aufwandes werden wir dem Vorschlag folgen. Die Sicherheit der Sportler und Besucher hat Priorität. Auch der Hersteller des Zeltes hat uns eine Haltbarkeitsgarantie bis Ende 2018 gegeben. Bis dahin wollen wir natürlich längst nach Leipzig umgezogen sein.“ Krülls Zusatz ist auch nicht ganz unwichtig: „Finanziell ist das für uns alles überschaubar und lösbar.“

ukö / pm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für kleines Geld Mitbesitzer eines Rennpferds werden – im Scheibenholz ist das möglich. Der erste Leipziger „Volks-Rennstall“ hat seit dieser Woche ein neues Pferd. Vor dem ersten Start in der kommenden Woche bezog der Hengst eine Box in prominenter Nachbarschaft.

30.05.2017

Es sind die üblichen Mechanismen zum Ende einer Bundesliga-Saison. Die Personalspekulationen für die neue Spielzeit werden heftig angeheizt. Die immer jungen Fragen sind: Wer kommt? Wer muss gehen?

16.05.2017

Nun ist auch Kaiserslautern aus dem Rennen. Die Pfälzer wollen kein Spielort für die EM 2024 werden. Leipzig streitet damit noch mit 13 Konkurrenten um zehn Turnierstadien.

16.05.2017