Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Leipziger Profiboxerin Atanassow steigt erstmals als Hauptkämpferin in den Ring
Sportbuzzer Sport Regional Leipziger Profiboxerin Atanassow steigt erstmals als Hauptkämpferin in den Ring
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 24.06.2017
Sandra Atanassow diese Woche beim Fotoshooting in der Nähe des Schlosses Merseburg. Quelle: Halbstark Fotografie
Anzeige
Bern

Zum ersten Mal als Profi fightet sie im Ausland, zum ersten Mal darf Sandra Atanassow als Hauptkämpferin in den Ring. Am Sonnabend bekommt es die 33 Jahre alte Federgewichtlerin in Bern mit der Serbin Jasmina Nad zu tun. „Ich freue mich wahnsinnig auf den Auftritt in der Schweiz“, sagt die 1,68 m große Leipzigerin. „Es ist eine große Ehre, als Hauptact im Mittelpunkt des Interesses zu stehen.“

Sandra ist als Profi ungeschlagen, die Serbin hat nur 6 ihrer 26 Kämpfe gewonnen. Trotz dieser dürftigen Bilanz sei die Kontrahentin nicht zu unterschätzen. Noch nie musste die Serbin vorzeitig aufgeben: Gegen die starke Melanie Zwecker erkämpfte Nad zwei Unentschieden, gegen Weltmeisterin Elina Tissen hielt sie alle zehn Runden durch. „Ich habe auf jeden Fall Respekt vor ihr“, sagt Atanassow. „Sie ist zäh und ausdauernd.“ Insgeheim hofft die Leipzigerin aber, in ihrem siebten Profikampf den dritten Knockout zu landen.

Mit dabei sind Trainer Torsten Müller vom Boxring Atlas, Manager Michael Siegel sowie der neue Sponsoringpartner Markus Schefer aus der Schweiz. Zudem hofft die Sächsin, ein paar alte Bekannte aus dem Alpenland zu sehen. Ihr Internationaler Deutscher Meistertitel des BDB steht in Bern nicht auf dem Spiel. Bei einem Erfolg würden aber die Chancen steigen, bald um den Intercontinental-Titel zu kämpfen. „Darauf werde ich mich als nächstes mit voller Kraft konzentrieren. Ich würde mich sehr freuen, wenn dieser Titelkampf daheim vor meinen Fans stattfinden kann.“

Nach dem Fight will sie endlich mal die Beine hochlegen. Am See herumliegen, mit Freunden grillen – all das kam in den letzten Wochen zu kurz. „Ich brauch wirklich mal eine Pause und muss das Trainingspensum herunterfahren“, sagt Sandra Atanassow und lacht. Vorher will sie aber noch mal kräftig zuschlagen – und sich den Müßiggang auch verdienen.

Von Thomas Fritz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein halbes Jahr lang mussten die Sportlerinnen und Sportler auf dem Vereinsgelände der SG LVB auf sanitäre Anlagen verzichten. Ein Brand hatte das Vereinsgebäude zerstört. Nun kann bald wieder geduscht werden.

23.06.2017

Die Schiedsklage des HC Leipzig gegen die Nichterteilung der Lizenz wird erst in gut zwei Wochen vom Schiedsgericht des Deutschen Handballbundes (DHB) verhandelt. Wie der Verein am Donnerstag mitteilte, konnte wegen "beruflicher Verpflichtungen" kein früherer Termin gefunden werden.

22.06.2017

Zum Abschluss der aktuellen Lehrgänge am Internationalen Trainerkurs (ITK) in Leipzig organisieren die Teilnehmer ein Sportfest. Mit dabei sind Athleten aus 35 Ländern.

22.06.2017
Anzeige