Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Leipziger Uni-Riesen: Neuer Coach, neue Spielstätte, neue Geschäftsführung
Sportbuzzer Sport Regional Leipziger Uni-Riesen: Neuer Coach, neue Spielstätte, neue Geschäftsführung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 16.06.2015
Wird neuer Trainer: Tuna Isler. Quelle: PK Fotografie
Leipzig

Die Uni-Riesen Leipzig stellen sich für die neue Basketball-Saison fast komplett neu auf. Nach dem Rückzug der Arena Leipzig als einer der langjährigen Hauptsponsoren wird die Sporthalle Brüderstraße perspektivisch zur neuen Spielstätte der besten Leipziger Korbjäger. Da diese Halle noch mehrere Monate saniert wird, nutzt der USC in der kommenden Saison der 2. Bundesliga ProB die kleine Arena mit einem Fassungsvermögen von 500 Fans als Übergangslösung.

Damit steht aber auch fest, dass die Uni-Riesen in den kommenden Monaten kleinere Brötchen backen. "Das ursprünglich für 2016 gesteckte Ziel Aufstieg in die ProA ist nicht mehr realistisch", stellte der Verein in einer heute veröffentlichten Pressemitteilung fest. „Schweren Herzens mussten wir die Trainerfrage noch einmal auf die Tagesordnung setzen", erklärt Geschäftsführer Mark Hoffmann. Aufgrund der veränderten Zielstellung und des kleineren Budgets bleibt der im Januar gekommene US-Amerikaner Ty Shaw nun doch nicht Trainer, der USC zog eine Ausstiegsoption. Hoffmann: "Wir bedauern das sehr, weil wir Ty in der kurzen Zeit der Zusammenarbeit als sympathischen Menschen mit hoher Fachkompetenz zu schätzen gelernt hatten.“

Neuer Headcoach wird Tuna Isler, der vor einem Jahr als Sportstudent von Mainz nach Leipzig gewechselt war, wo er derzeit sein Masters-Studium absolviert. Der 25-Jährige kennt den Verein bestens, arbeitete in der vergangenen Saison unter Martin Scholz und Ty Shaw als Assistenztrainer. Isler ist Deutscher mit türkischen Wurzeln und sammelte bereits Erfahrung als Co-Trainer in der ersten türkischen Liga. "Tuna sieht seine berufliche Perspektive ohnehin als Basketball-Headcoach und ist froh, dass er sich nun bereits parallel zum Studium in Leipzig verwirklichen kann", meint Mark Hoffmann. Isler weilt bis Ende des Monats zu einem Basketball-Camp in den USA und wird sich dann intensiv um die Kaderplanung kümmern. Einziger Spieler mit Vertrag für die neue Saison ist momentan Kapitän Jorge Schmidt.

Veränderungen gibt es auch in der Doppelspitze der GmbH-Geschäftsführung. Christoph Stumpf wird sich wieder intensiver seinem Studium widmen. Seinen Platz nimmt der langjährige Geschäftsführer Werner Scholz ein, der mit Mark Hoffmann das Doppel bildet. Werner Scholz kümmerte sich in der vergangenen Saison intensiv um seine Ämter als Vorsitzender und Geschäftsführer des Universichtätssportclubs und brachte dabei vor allem das Basketball-Nachwuchsprojekt voran. „Jetzt geht es darum, den Basketball-Standort Leipzig nachhaltig zu sichern“, erklärte er als vorrangiges Ziel. Das Jugend-Konzept solle sich auch im Kader der ersten Mannschaft widerspiegeln. Laut Mark Hoffmann sei nicht ausgeschlossen, dass die Uni-Riesen in der kommenden Saison komplett ohne ausländische Verstärkung auflaufen werden.  Zudem kämpft der Nachwuchs des Vereins an diesem Wochenende in Düsseldorf um einen Platz in der U16-Bundesliga (JBBL).

Noch nicht ganz entschieden ist, in welcher Staffel der 2. Basketball-Liga Pro B die Leipziger eingruppiert werden. "Momentan sieht es so aus, als wenn wir vom Norden wieder in den Süden wechseln. Dort haben wir dann gegen die Dresden Titans hoffentlich ein Derby", meint Mark Hoffmann. Im Norden wären keine weiteren mitteldeutschen Duelle zustande gekommen, da Sandersdorf abgestiegen ist und Magdeburg die Lizenz entzogen bekommen hat.

Frank Schober

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er hat einen Plan, mächtig gewaltig: "Ich will zu den Olympischen Spielen und dort gewinnen", weiß Charl Lourens (16) genau, wohin ihn sein Judo-Weg noch bringen soll.

04.08.2016

Dem Abstieg folgte der Hoffnungsschimmer, dann kam die strahlende Botschaft und jetzt ist es amtlich: Die Volleyballerinnen von Lok Engelsdorf werden auch in der kommenden Saison in Liga zwei, Süd-Staffel, schmettern.

12.06.2015

Zum Renntag der sächsischen Wirtschaft strömten in diesem Jahr gut 20 Prozent mehr Besucher ins Leipziger Scheibenholz als noch 2014. Etwa 6100 Zuschauer fanden sich am Sonntag ein, um in sieben Läufen 45 Pferde zu bewundern und ihr Glück beim Wetten zu versuchen. Im Vorjahr waren es lediglich 5000.

04.08.2016