Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Leipzigs Volleyball-Zweitligisten bieten Spielplätze mit Spaß und Spannung
Sportbuzzer Sport Regional Leipzigs Volleyball-Zweitligisten bieten Spielplätze mit Spaß und Spannung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 22.10.2014
Die LE Volleys bieten am Wochenende eine Familien-Aktion für Zuschauer. Quelle: Christian Nitsche

diese Spielplätze besonders lieben. Für Volleyball-Zweitligist L. E. Volleys ist klar: "Die Kleinen von heute sind die Fans von morgen", weiß Präsident Manfred Wiesinger die Mini-Bande zu schätzen und hat für das kommende Wochenend-Doppel die passende Familien-Aktion parat.

Leipzigs Meistermannschaft von Trainer Steffen Busse empfängt am Sonnabend zum Pflichtspiel den TSV Grafing (19 Uhr), tags darauf im DVV-Pokal die TG Mainz Gonsenheim (15 Uhr). Treff der großen Jungs ist die Grube-Halle. Die Volleys werden sich hoffentlich wie die kleinen Kinder über einen Doppelschlag freuen. Garantiert aber ist das Herbstferien-Feld für den Nachwuchs bereitet. Hüpfburg, Saft-Bar und Überraschungen werden die Zeit wie im Fluge vergehen lassen, derweil die elterliche Abordnung die Tribüne wackeln lässt.

Für das Doppelprogramm am Netz bietet der Verein ein Kombiangebot. Gäste mit Behindertenausweis oder einem Leipzig-Pass haben freien Eintritt. "Gerade jungen Familien fällt es schwer, Sport- und Freizeitprogramme für ihre Kinder zu finanzieren. Aber auch Fans, die jeden Cent zweimal umdrehen müssen, sollen nicht ausgeschlossen werden. Deshalb möchten wir mit unserer Aktion ein Zeichen setzen", betont Volleys-Chef Wiesinger.

Von den ganz Jungen übers Mittelalter bis zum reifen Semester trifft sich die Fangemeinde bei den Engelsdorfer Zweitliga-Schmetterlingen. Auch hier bemüht sich das Lok-Team um neue Anhänger. Da fährt schon mal die Freiwillige Feuerwehr vor oder wird zum Frauentag den Zuschauerinnen eine Rose und Sekt gereicht.

"Wir hoffen, dass die Kulisse immer größer wird. Die Heimspiele leben immer von der lautstarken Unterstützung von außen", sagt Trainer Ronny Lederer und wirbt für die Samstagspartie gegen das Allgäu Team Sonthofen (Sporthalle Gymnasium, 18.30 Uhr). Der Achte empfängt den Siebten, beide haben fünf Punkte auf dem Konto. Der Engelsdorfer Spielplatz verspricht Hochspannung.

Von den Großen lernen heißt siegen und verlieren lernen - den besten Anschauungsunterricht erhält der Nachwuchs noch immer von den Assen der Szene. Dabei liegen Mitmachangebote ganz hoch im Kurs. Dass Mädchen und Jungen mit den Mannschaften einlaufen, während der Partie als Ballfänger agieren oder im Kampfgericht sitzen und am Ende zum Freudentanz aufs Parkett kommen, gehört im Leipziger Sportland und freilich auch anderswo zu den schönen Bindungsfaktoren zwischen Verein und Mitgliedern.

Beim Familienangebot der Volleys zahlt ein Erwachsener nur den halben Preis (3 Euro), wenn er ein Kind bis 14 Jahre mitbringt. Bei der Kombi-Offerte kauft man am Samstag seine Karte für Sonntag und erhält beide Spiele für 9 Euro (statt 12) bzw. ermäßigt 4,50 Euro (statt 6). Inhaber der Stadtwerke-Kundenkarte "Leipziger" erhalten zu zweit Eintritt für den Preis von einer Person.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.10.2014

Kerstin Förster

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der frühere Gewichtheber Gerd Bonk ist tot. Der einst als „stärkster Mann der Welt“ bekannte Olympia-Zweite von 1976 starb am Montag nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 63 Jahren in seinem Heimatort Greiz, wie die Doping-Opfer-Hilfe (DOH) am Dienstag unter Berufung auf die Witwe mitteilte.

21.10.2014

Knapp drei Tage nach der Liga-Niederlage in Saarlouis empfangen die Handballer vom SC DHfK am Dienstag den hessischen TV Hüttenberg in Leipzig. Die kurze Vorbereitungszeit für das DHB-Pokalspiel kommt Trainer Christian Prokop gelegen.

20.10.2014

Nach den personellen Querelen im Förderverein des Olympiastützpunktes und der Olympia-Sport Leipzig GmbH (OSL) mit einhergehenden unterschiedlichen Auffassungen zur Neuausrichtung (die LVZ berichtete) kehrt im Zeichen der Ringe offensichtlich Ruhe ein.

20.10.2014
Anzeige