Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional DHB-Auswahl unterliegt bei All Star Game - Ruhe um Christian Prokop
Sportbuzzer Sport Regional DHB-Auswahl unterliegt bei All Star Game - Ruhe um Christian Prokop
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 11.03.2018
Torwart Andreas Wolff gegen Michael Damgaard (All Star #27) beim All Star Game 2018 im Handball - Deutsche Nationalmannschaft gegen Bundesliga-Auswahl am Freitag in der Arena Leipzig. Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Christian Prokop wirkte angespannt. Ein Tippelschritt links, einer rechts. Da war das All Star Game Freitagabend in seinem Wohnzimmer, der Arena Leipzig, noch gar nicht angepfiffen. Verständlich, nach all den Nebengeräuschen, den ausgemachten atmosphärischen Störungen. Selten stand ein Trainer der Handball-Nationalmannschaft nach dem EM-Aus in der Zwischenrunde so im Kreuzfeuer wie der 39-jährige gebürtige Köthener. „Was in den letzten zehn Tagen passiert ist, war nicht menschlich. Es war teilweise sehr unmenschlich. Es gab viele Halb- und Unwahrheiten“, gab der just vor einem Jahr am selben Ort vorgestellte Bundestrainer Einblicke in sein Seelenleben.

Die 19. Auflage des Handball-Allstargames hat die Auswahl der Bundesliga mit 43:39 (21:22) gegen das DHB-Team gewonnen. Neben dem Spielgeschehen hing vor allem die Frage um den DHB-Trainer - und früheren DHfK-Coach - Christian Prokop im Raum. (Bilder: Christian Modla).

Da kam das Spaßspiel zwischen der Crème de la Crème der Bundesliga und der DHB-Auswahl gerade recht. Eine dringend benötigte Verschnaufpause in der hitzigen Diskussion der Causa Prokop, auch wenn sich natürlich vor und nach der 19. Auflage des Gipfeltreffens alles um Befinden und Befindlichkeiten drehte. „Ich hoffe nicht, dass aufgrund des medialen Drucks vorgefertigte Meinungen im DHB-Präsidium herrschen.“

Zum Thema

Liga-Chef Uwe Schwenker sieht "Fürsorgepflicht für Christian Prokop"

Burgfrieden. So lautete am Freitag die Devise seitens der Vertreter der HBL und des DHB. Darauf hatten sich die Granden bei der Präsidiumssitzung geeinigt, wo die Aufarbeitung des EM-Dämpfers begann. Mit Prokop und seinem Co-Trainer Alexander Haase. „Das war ein Wunsch von beiden Seiten“, betonte Uwe Schwenker, Präsident der HBL. Was zeigt, dass der Coach sich weder seinem Schicksal ergeben hat noch verbrannt ist. Prokop sagte nach dem Spiel in den Katakomben der Arena zur verpatzten EM: "In der Vorrunde habe ich die Mannschaft auf den Punkt und mit viel Motivation in der Auszeit gecoacht. Mit einer wachsenden Unzufriedenheit war ich auch selbst unzufrieden. In der Hauptrunde habe ich dann meine Unzufriedenheit an die Mannschaft weitergegeben, das war mit Sicherheit ein Fehler und eine Erfahrung." Und zu seiner Zukunft: "Ich habe zu hundert Prozent Lust weiterzumachen. Mit den Spielern gab es heute schon einige Gespräche."

„Wir haben das Abschneiden bei der EM besprochen, die Stimmung war dabei ganz normal. Wir brauchen jetzt Ruhe für die Auswertung“, beschrieb DHB-Präsident Andreas Michelmann das Vorspiel, was sich zum Hauptspiel entwickeln sollte. Sein Vize Bob Hanning, der Prokop in Leipzig einst loseiste, wollte nicht viel zum Thema beitragen. „Ich habe bis zum jetzigen Zeitpunkt alles gesagt, was zu sagen war. Jetzt sind andere dran.“ Spieler Julius Kühn aus Melsungen meinte: „Der Applaus war schön, das hätte nach der EM auch anders kommen können. Das Tischtuch zum Trainer ist keinesfalls zerschnitten. Jeder darf Fehler machen, wir sind alle keine Roboter.“ Sein Vereinskollege Finn Lemke: „Christian ist ein sehr, sehr guter Trainer. Er hat eine hohe fachliche Kompetenz. Darauf können wir aufbauen.“ Auch der Sportdirektor des Deutschen Handball-Bundes, Axel Kromer, ließ sich nicht viel entlocken. „Wir besprechen zum Thema Bundestrainer alles intern. Es wäre mir Recht, wenn das alle so machen würden. Für eine Entscheidung nehmen wir uns die Zeit, die wir dafür brauchen.“

Balsam war für Prokop jedenfalls der Empfang, der ihm in der ausverkauften Arena gemacht wurde. Das dankte der Ex-DHfK-Trainer, der die Leipziger 2015 in die Bundesliga führte und dort etablierte, beim Einlauf mit einem kleinen Applaus. Danach übernahm wieder der Arbeitsmodus. Selbst wenn es auf der Platte nur um Unterhaltung ging. Tippelschritte links, Tippelschritt rechts. Der unruhige Blick, die suchenden Augen. Alles wie gehabt. Den Clown an der Linie mimen konnte und wollte Prokop noch nie. Auch nicht ein übersteigertes Wir-Gefühl zelebrieren. Bei den Leipzigern hatte der Coach übrigens auch nicht jeden gebusselt.

Einzig auffällig: Die Kladde, die eigentlich sonst an seiner Hand klebt, fehlte. Umso öfter huschte in den Auszeiten das Lächeln über das Gesicht des 39-Jährigen. Ein bisschen Spaß musste ja auch sein, bei all der Ernsthaftigkeit dieser Tage.

Das Match, bei dem wilde Spielkombination im Dauerlauf gegen zaghafte Abwehrreihen zelebriert wurde und der Videobeweis vehement von Silvio Heinevetter gefordert wurde, endete 39:43 (22:21).

All Stars: Andersson, Appelgren, Buric – Wanne, Sigurdsson, Mortensen, Mensah Larsen, Damgaard, Bilyk, Nilsson, Schmid, Olsen, Mappes, Petersson, Glandorf, Jaanimaa, Ekberg, Björnsen, Lindberg, Toft Hansen, Theuerkauf, Kozina. Trainer: Jacobsen, Wandschneider.

Deutschland: Heinevetter, Wolff – Gensheimer, Lemke, Reichmann, Wiede, Pekeler, Weinhold, Weber, Michalczik, Fäth, Groetzki, Häfner, Janke, Roscheck, Dahmke, Kühn, Kohlbacher. Trainer: Prokop.

Von Matthias Roth und Alexander Bley

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Babelsberg 03 hat sich am Freitagabend gleich vierfach bei der BSG-Chemie Leipzig revanchiert. In einem temporeichen, aber oft unpräzisen Spiel siegten die Hausherren mir 4:0 (1:0). Das Hinspiel hatten die Leutzscher noch mit 1:0 gewonnen. Auf den Rängen machten Fans beider Teams ihrem Ärger über den Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) Luft. Beide Vereine sehen sich durch den Verband benachteiligt.

02.02.2018

Das neue Sportbuzzer-Videomagazin blickt zurück auf den Ball des Sports und lässt sich vom größten Sportereignis der Welt, dem Super Bowl, elektrisieren. Moderator Norman Baumgartner war dafür bei den Leipzig Lions und hat sich einen fachkundigen Gast eingeladen.

02.02.2018

Der Schock sitzt tief beim FC Blau-Weiß Leipzig. René Findeklee, Fußballer aus der Altherrenmannschaft des Vereins, starb Mitte Januar bei einem tragischen Snowboard-Unfall in Tirol. Der 39-Jährige hinterlässt seine Lebensgefährtin und eine Tochter. Der Verein sammelt nun Spenden.

25.02.2018
Anzeige