Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Nach EM-Debakel: Bundestrainer Prokop hofft auf zweite Chance
Sportbuzzer Sport Regional Nach EM-Debakel: Bundestrainer Prokop hofft auf zweite Chance
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 11.03.2018
Handball-Bundestrainer Christian Prokop beim All-Star-Game in der Leipziger Arena. Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Die Rückkehr in seine einstige Wohlfühl-Oase war für Christian Prokop zumindest 60 Minuten lang Balsam für die Seele. Nach den letzten Tagen mit teils heftigster Kritik an seiner Person wurde der Handball-Bundestrainer in der Leipziger Arena an seiner alten Wirkungsstätte beim Allstar-Game des DHB-Teams gegen eine Bundesliga-Auswahl ebenso wie seine Spieler gefeiert, auch wenn die DHB-Auswahl in dem „Spaßspiel“ mit 39:43 (22:21) den Kürzeren zog. „Es ist natürlich eine schöne Ablenkung“, bekannte der 39-Jährige. „Es täuscht aber nicht über unsere Enttäuschung hinweg.“

Gut anderthalb Wochen nach dem EM-Debakel mit Rang neun betrieb Prokop bei der ersten Sitzung des Präsidiums des Deutschen Handballbundes (DHB) Eigenwerbung. „Ich habe ein gutes Gefühl mit der Mannschaft und will sie weiterführen. Ich bin zuversichtlich, dass man mit diesem Team viel erreichen kann“, sagte Prokop.

"Gräben nicht so weit wie dargestellt"

Der Köthener will mit seiner Vision von modernem und innovativem Handball Deutschland in der Weltspitze etablieren. Doch noch gelang das nicht. Auch weil schon während und nach der EM von atmosphärischen Störungen zwischen dem Trainer und den „Bad Boys“ die Rede war. „Aber mit Sicherheit sind die Gräben nicht so, wie sie dargestellt wurden“, sagte Prokop und beklagte viele kursierende Halb- und Unwahrheiten.

Die 19. Auflage des Handball-Allstargames hat die Auswahl der Bundesliga mit 43:39 (21:22) gegen das DHB-Team gewonnen. Neben dem Spielgeschehen hing vor allem die Frage um den DHB-Trainer - und früheren DHfK-Coach - Christian Prokop im Raum. (Bilder: Christian Modla).

Auch für Abwehrchef Finn Lemke, an dessen anfänglicher Nichtnominierung sich die internen Spannungen aufgebaut haben sollen, wurde „viel fehlgedeutet und fehlinterpretiert.“ Rückraum-Spieler Julius Kühn meinte: „Es wirkt von außen so, als ob das Tischtuch zerschnitten wäre. Das ist meiner Meinung nach nicht der Fall.“

Entscheidung über Zukunft fällt in den nächsten Wochen

Erste Gespräche zwischen Bundestrainer und dem Team gab es, weitere werden mit dem Präsidium folgen. In vier bis sechs Wochen will der DHB ohne Zeitdruck eine Entscheidung fällen, ob der mit einem Vertrag bis 2022 ausgestattete Prokop bleibt. Liest man zwischen den Zeilen, dürfte mehr für eine Weiterbeschäftigung als dagegen sprechen. „Es ist Zeit über eine sprachliche Abrüstung zu reden, vor allem darüber, ob Köpfe rollen sollen“, sagte DHB-Präsident Andreas Michelmann. Kühn ergänzte: „Jeder macht Fehler, wir sind keine Maschinen. Alles ist möglich über eine persönliche Aussprache.“

Unterstützung erhielt Prokop von Liga-Präsident Uwe Schwenker. „Die Person Christian Prokop ist für mich völlig unantastbar. Und ich glaube auch für alle beteiligten Präsidiumsmitglieder, sowohl der Handball-Bundesliga als auch des Deutschen Handballbundes“, sagte Schwenker und sprach im LVZ-Interview von einer "Fürsorgepflicht" für den Coach.

Zum Thema

DHB-Auswahl unterliegt bei All Star Game

Liga-Chef Uwe Schwenker sieht "Fürsorgepflicht für Christian Prokop"

Auch die Spieler zweifeln nicht an Prokops Kompetenz. Doch allein diese reicht nicht aus, um ein Team hinter zu sich ziehen. Ein klares Bekenntnis pro Prokop gab es vom Team noch nicht. „Jeder hat sich selbst hinterfragt, was er hätte besser machen können. Jetzt wird es weiter in die Analyse gehen, und dann schauen wir mal“, sagte der nach seiner schwachen Leistung ebenfalls in die Kritik geratene Kapitän Uwe Gensheimer. Lemke ergänzte: „Es muss noch etwas Zeit ins Land gehen, bevor man dazu konkret was sagen kann.“

Viel wird davon abhängen, ob der oft als stur geltende Prokop bereit ist, an sich zu arbeiten und andere Meinungen zuzulassen. Erste Fehler, wie die Nichtnominierung von Lemke, gestand er ein. Zudem habe er seine eigene Unzufriedenheit das Team spüren lassen. In der Vorrunde sei das Coaching noch motivierend gewesen, in den Hauptrundenspielen habe er aus der Enttäuschung und Frustration über die schlechten Leistungen heraus die Spieler mehr kritisiert. „Ich habe meine Unzufriedenheit an die Mannschaft weitergegeben, das war mit Sicherheit ein Fehler und eine Erfahrung“, sagte Prokop. „Das ist mit Sicherheit ein Fehler, eine Erfahrung, die man aus so einem engen Turnierverlauf mitnehmen wird“, gab Prokop zu.

LVZ/mro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Pechsträhne der Leipziger Icefighters hält an, nun haben sie den Negativrekord aus der Saison 10/11 geknackt. Das Spiel gegen die Duisburger Füchse ging 3:4 verloren. Die Mannschaft hat nun drei Tage Pause.

02.02.2018

Nach dem frühen EM-Aus der deutschen Handballer steht Bundestrainer Christian Prokop in der Kritik. Beim All Star Game am Freitagabend in Leipzig lobte Liga-Präsident Uwe Schwenker Prokops fachliche Kompetenz. Aus „atmosphärischen Störungen“ müsse man lernen.

02.02.2018

Trainer Christian Prokop steht im Kreuzfeuer nach dem EM-Aus der Handball-Nationalmannschaft in der Zwischenrunde. Das Spaßspiel beim All Star Game kam da als Verschnaufpause ganz recht. Die Auswertung des EM-Aus wird erst bei etwas Ruhe genauer debattiert.

11.03.2018
Anzeige