Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Rad-Campion aus Argentinien kehrt zurück: Küsse für die Radrennbahn
Sportbuzzer Sport Regional Rad-Campion aus Argentinien kehrt zurück: Küsse für die Radrennbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 15.10.2014
Dietlind Kremer, Antonio Alexandre, Marcelo Alexandre, Michael Schiffner (v.l.). Quelle: SCDHfK Leipzig

Nach 33 Jahren kehrte der einstige argentinische Radprofi Marcelo Alexandre an den Ort seines größten Triumphes zurück.

Im Juli 1981 hatte sich der damals 18-Jährige im 1000-Meter-Rennen zum Junioren-Weltmeister gekrönt. "Es ist ein unglaubliches Gefühl, wieder in Leipzig zu sein. Die Rennbahn hat sich überhaupt nicht verändert", sagte der Olympiateilnehmer von 1984 und 1988 glücklich. "Ich wollte immer zurückkommen und nun hat es endlich geklappt", jubelte der 51-Jährige über das Wiedersehen.

Das hat auch mit Dietlind Kremer zu tun. Die Leipzigerin, heute wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni, war damals als Studentin der argentinischen Mannschaft als Dolmetscherin zugeteilt. Sie betreute die Sportler im Wohnheim "Jenny Marx" in der Goethestraße, übersetze bei Presseanfragen, schloss die Südamerikaner ins Herz.

Im sozialen Netzwerk Facebook nahm der Südamerikaner vor einem Jahr Kontakt zur alten Bekannten aus der "República Democrática Alemana" auf. Die Freude war auf beiden Seiten riesig. Der heute als Trainer in einer Radsportschule in Buenos Aires arbeitende Alexandre legte nach der Bahnrad-WM der Senioren in Manchester mit seinen sieben Schützlingen einen Zwischenstopp in der Heldenstadt ein.

Groß war die Spannung bei Dietlind Kremer und Michael Schiffner, der als Vertreter des SC DHfK und der Stadt gekommen war, als das Auto auf den Parkplatz der Rennbahn einbog. "Don´t cry for me Argentina" (Weine nicht, Argentinien), entfuhr es Kremer lautstark. Aber ihre Bitte blieb unerhört. Nachdem Alexandre mit Vater Antonio (79), 1981 als Trainer dabei, das 400-Meter-Rund betreten hatte, bekamen selbst die Teamkollegen feuchte Augen. Radsport-Ass Schiffner, der 1976 mit Hans-Joachim Hartnick, Karl-Dietrich Diers und Gerhard Lauke im Mannschaftszeitfahren bei den Olympischen Spielen in Montreal gestartet und bei der Friedensfahrt mehrfach erfolgreich war, überreichte dem Gast eine Kopie des zeitgenössischen WM-Artikels aus dem "Radsportler" sowie einen Briefmarkenbogen aus Anlass des 60. Geburtstages des SC DHfK.

Auch der Argentinier sparte nicht mit Geschenken: Eine Kopie des weiß leuchtenden Weltmeistertrikots und der Goldmedaille sollen im Leipziger Sportmuseum Platz finden. Emotionaler Höhepunkt war aber Alexandres einsame Fahrt über die Bahn - 1000 Meter wie bei seinem klaren Sieg über Dirk Streicher vor 33 Jahren. Anders als der DDR-Sportler feierte der 1,89-Meter-Mann - heute mit nur fünf Kilogramm mehr auf der Waage - weitere Triumphe.

Er holte bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles Platz sechs im Sprint und Platz sieben über 1000 Meter, nahm 1988 als Aktiver und 1996 als Nationaltrainer noch zwei Mal an den Wettbewerben im Zeichen der Ringe teil. Seine zwei Töchter eifern dem Vater übrigens nicht nach. Sie hechten lieber Volleybällen hinterher.

"Vielleicht kommen meine künftigen Enkel ja wieder zum Radsport", sagte Alexandre scherzhaft. Großvater, Vater, Bruder - schon seit 1928 werden in der Familie Rennen gefahren. Die Leipziger Alfred-Rosch-Kampfbahn, um die es Dauer-Zoff zwischen Stadt und Sächsischen Radfahrer-Bund gibt, nimmt in dieser sportlichen Familiensaga einen ganz besonderen Platz ein.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.10.2014

Thomas Fritz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ihre zahlreichen Leipzig-Aufenthalte waren nie langweilig. Imke Duplitzer, deutsche Fecht-Ikone, fünffache Olympiastarterin mit dem Degen, konnte an besagter Adresse zahlreich jubeln, aber auch gewaltig fluchen.

15.10.2014

Handball-Zweitligist ThSV Eisenach hat Velimir Petkovic am Dienstagabend bei einer Pressekonferenz offiziell als neuen Trainer vorgestellt. Der 58-Jährige tritt beim Erstliga-Absteiger mit sofortiger Wirkung die Nachfolge des am Wochenende beurlaubten Isländers Adalsteinn Eyjolfsson an.

14.10.2014

Das Wohl der Athleten liegt ihnen am Herzen, beteuern alle. Doch zulasten der Leipziger Olympia-Hoffnungen für Rio 2016 wird seit geraumer Zeit ein Kampf ausgetragen, bei dem es um Befindlichkeiten, Misswirtschaft, Vorwürfe und Kommunikationsdefizite geht.

14.10.2014
Anzeige