Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Rekordmeisterin Elisabeth Seitz siegt auch in Leipzig – Bretschneider verletzt
Sportbuzzer Sport Regional Rekordmeisterin Elisabeth Seitz siegt auch in Leipzig – Bretschneider verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 29.09.2018
Die neue Deutsche Meisterin Elisabeth Seitz (M) freut sich über ihre Goldmedaille neben Kim Bui (l) mit der Silbermedaille und Sophie Scheder, die Bronze holte. Quelle: dpa
Leipzig

Die Turnerin Elisabeth Seitz ist deutsche Rekordmeisterin. Die Stuttgarterin gewann am Samstag bei den deutschen Meisterschaften in der Leipziger Arena mit 53,000 Punkten die Mehrkampfentscheidung und somit ihren zwanzigsten Meistertitel. Damit zog sie mit der Berlinerin Karin Janz gleich, die in der DDR auf dieselbe Anzahl gekommen war.

Im Mehrkampf war Seitz schon seit ihrem sechsten Erfolg alleinige deutsche Rekordhalterin. Die Lehramtsstudentin konnte sich in Leipzig sogar einen Sturz am Schwebebalken leisten, da es auch den beiden größten Konkurrentinnen Sophie Scheder und Kim Bui nicht besser erging.

Chemnitzerin holt dritten Platz

Die Chemnitzerin Scheder wurde Dritte. Scheder, die lange verletzt war, sagte danach: „Es hat sehr viel Spaß gemacht heute zurückzukehren.“ Sie sprach von einem tollen Publikum. Auch Bundestrainerin Ulla Koch lobte ihr Comeback.

Seitz dürfte nun für die Weltmeisterschaft in Doha/Katar gesetzt sein. Die Mehrkampfentscheidung galt als zweite Qualifikationsrunde. Ihre Teamgefährtin Bui, die vor 14 Tagen die erste WM-Qualifikation gewonnen hatte, wurde mit 52,500 Punkten Zweite. Die Chemnitzerin Scheder belegte mit 52,100 Zählern Rang drei. Schwebebalken-Weltmeisterin Pauline Schäfer trat nach ihrer Fußverletzung nur am Stufenbarren an.

Im Publikum saß am Samstag auch Conny Pfütz, die Leipzigerin hatte den Titel im Jahr 2002 überraschend gewonnen.

Bretschneider verletzt

Trotz angebrochener Rippe hat Marcel Nguyen bei den deutschen Meisterschaften den zweiten Mehrkampftitel seiner Karriere eingefahren. Acht Jahre nach seinem ersten Erfolg gewann der Unterhachinger Samstagabend vor 3600 Zuschauern in der Leipziger Arena mit 80,125 Punkten vor dem Hannoveraner Andreas Toba (79,000) und dem Chemnitzer Ivan Rittschik (78,700). „Es war kein perfekter Wettkampf von mir. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, mit den Wettkampf allerdings nur mittelmässig“, erklärte er.

Abgeschlagen auf Rang 20 landete der Unterhachinger Titelverteidiger Lukas Dauser (60,300), der vor zwei Wochen bei der ersten WM-Qualifikation noch als Bester ein glänzendes Mehrkampf-Comeback nach 16-monatiger Verletzungspause gefeiert hatte.

Überschattet wurde der Mehrkampf von der schweren Verletzung des Chemnitzers Andreas Bretschneider. Der 29-Jährige zog sich bereits beim Einturnen einen Riss der Achillessehne im linken Fuß zu. Der Erfinder des schwierigsten Reck-Übungsteils der Welt hatte als sicherer WM-Kandidat für die Titelkämpfe in Doha/Katar in vier Wochen gegolten. Bundestrainer Andreas Hirsch wird am Montag noch in Leipzig dem Lenkungsausschuss des Deutschen Turner-Bunds (DTB) seine fünf WM-Teilnehmer benennen.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Leipziger Franz Anton hat bei der Kanuslalom-Weltmeisterschaft in Rio de Janeiro die Goldmedaille geholt.

29.09.2018

Der SC DHfK Leipzig ist in den Bundesliga-Startlöchern hängen geblieben. „Wir stehen nicht mehr als Einheit auf der Platte“, sagt Linksaußen Lukas Binder. Manager Karsten Günther kündigt eine kritische Aufarbeitung an.

28.09.2018

Die Bundesliga-Handballer vom SC DHfK Leipzig verlieren am siebten Spieltag das Kellerduell in Gummersbach mit 28:30. Auch zehn Treffer von Franz Semper sollten nicht reichen.

27.09.2018