Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Zittern im Leutzscher Holz – Max Heyse erlöst die BSG Chemie nach 87 Minuten gegen Torgau
Sportbuzzer Sport Regional Zittern im Leutzscher Holz – Max Heyse erlöst die BSG Chemie nach 87 Minuten gegen Torgau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 24.05.2014
Anzeige
Leipzig

Zwar kamen die Nordsachsen zunächst besser ins Spiel, doch mit der ersten Großchance dominierte die BSG zusehends das Geschehen auf dem Rasen. Louis Engelbrecht legte auf Patrick Jacobi ab, der das Leder aus sechs Metern an die Querlatte jagte. Vier Minuten später war es seinerseits Engelbrecht, der mit einem Kopfball am Torgauer Keeper scheiterte.

Torgaus Trainer Christian Töpfer hatte sein Team offensiv aufgestellt: Der Tabellenneunte konnte über lange Phasen mit dem Vize-Spitzenreiter mithalten. Beide Teams verplänkelten sich jedoch im Mittelfeld, ohne zu weiteren nennenswerten Chancen zu kommen. Wurden die in blau auflaufenden Gäste mal gefährlich, klärte BSG-Keeper Christian Kotzbau souverän. In der 34. Minute die erste nennenswerte Chance, als es Tänzer versuchte und Maximilian Heyse in letzter Not retten konnte. Viel mehr hatten die beiden Teams in der ersten Hälfte nicht zu bieten, ohne Tore ging es in die Kabine.

Beide Mannschaften kamen etwas vitaler aus der Pause. Die Einwechslung von Norman Lee Gandaa tat dem Spiel der BSG sichtlich gut. Die Hausherren agierten in der Folge deutlich druckvoller. So setzte der breit gebaute Stürmer seinen Mitspieler Max Heyse ein, der mit dem Kopf auf Louis Engelbrecht weitergab. Aber der scheiterte erneut. In der 54. Minute kam Erik Bader dann zu einer Doppelchance, bekam den Ball im Fünf-Meter-Raum aber jeweils nicht über die Linie. Wenige Minuten später stand Louis Engelbrecht dann nach einem Pass von Bader im Abseits. Auch Norman Lee Gandaa scheiterte aus 20 Metern.

Die BSG setzte sich im Strafraum vor dem Torgauer Tor fest, engten Töpfers Team ein. Doch Zählbares wollte den Gastgebern nicht gelingen. Selten konnte sich der Torgauer Drabon freispielen und trat zum Konter an, doch Alexander Portleroy machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Die Jungs von André Schönitz nahmen in der Folge etwas Tempo raus. Toni Tänzer, der im Hinspiel beide Treffer gegen die BSG erzielte, sah wegen einer Schwalbe die gelbe Karte.

Egal, was die BSG vor dem Tor der Torgauer auch versuchte, trotz drückender Überlegenheit bekamen die Leutzscher nichts zustande. Immerhin, wann immer die Gäste den Ball aus dem eigene Strafraum droschen, stand die grün-weiße Abwehr goldrichtig.

Nach einem Foul lenkte Max Heyse in der 87. Minute einen Eckball mit dem Kopf in die kurze Ecke und erlöste damit die Fans im Leutzscher Holz: 1:0. Drabon konterte umgehend, doch BSG-Kapitän Markus Wolf war zur Stelle und der Schuss des Torgauer Stürmers ging am Kasten vorbei. Das Team von Töpfer probierte es mit Powerplay und warf alles noch vorn. Doch die Defensive der Chemiker hielt diesem letzten Anrennen stand.

Da Krostitz gleichzeitig gegen Zwenkau gewann, haben sich die Chancen der BSG Chemie auf einen Aufstieg in die Sachsenliga deutlich verbessert.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der erste Blick auf das attraktive Kraftpaket-Duo fordert die Frage heraus: Wie schaffen es die beiden Leipziger Kanu-Indianer, auf Augenhöhe erfolgreich zu sein? Perfekt, sagen die Canadier-Routiniers Robert Nuck, 1,77 m, und Stefan Holtz, 2,02 m.

23.05.2014

Fans von RB Leipzig haben seit Tagen auf diese Nachricht gewartet, jetzt sind die neuen Konditionen für die Dauerkarten da. Der Aufsteiger bietet die Saisontickets ab 30. Mai im Red Bull Shop am Neumarkt und an der Arena-Kasse an.

23.05.2014

Radrennfahrer Erik Mohs hat bei den Paracycling-Bahnweltmeisterschaften in Mexiko mit dem sehbehinderten Tim Kleinwächter (25) zwar einen Podestplatz verpasst, doch das Ziel Paralympics Rio 2016 hat das Tandem-Duo nicht aus den Augen verloren.

21.05.2014
Anzeige