Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix 1000 russische Athleten Teil einer Doping-Verschwörung
Sportbuzzer Sportmix 1000 russische Athleten Teil einer Doping-Verschwörung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 09.12.2016
Russland soll Doping verordnet haben. Quelle: dpa
Anzeige
London

Es habe sich um eine „institutionelle Verschwörung“ über mehrere Jahre und sportliche Großereignisse hinweg gehandelt. Es seien auch Beweise gefunden worden, dass Dopingproben von insgesamt zwölf Medaillengewinnern der Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 manipuliert worden seien. Dabei handele es sich in vier Fällen um Gewinner von Goldmedaillen.

Im ersten am 18. Juli veröffentlichen Bericht hatte Rechtsprofessor McLaren bereits belegt, dass es eine Verwicklung auch des russischen Geheimdienstes FSB bei der Vertuschung von Doping-Fällen bei den Winterspielen 2014 in Sotschi gab. Damals hatte der Kanadier nur 57 Tage für die Untersuchung Zeit - diesmal viel länger. Damals hatte er mitgeteilt, dass zwischen 2012 und 2015 rund 650 positive Doping-Proben russischer Athleten in rund 30 Sportarten verschwunden seien.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Diskussion über eine Aufstockung der WM-Teilnehmer auf bis zu 48 Mannschaften gibt es bei der FIFA offenbar einen weiteren revolutionären Plan.

Wie die englische Zeitung "The Times" berichtet, wird beim Fußball-Weltverband erwogen, Unentschieden in der Gruppenphase abzuschaffen.

09.12.2016

Der FSV Mainz 05 sieht im vorzeitigen Ausscheiden auf der internationalen Fußballbühne eine Chance für die Bundesliga. Dort wollen die Rheinhessen nun durchstarten.

09.12.2016

Ohne Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat das UEFA-Exekutivekomitee seine Beratungen in Nyon aufgenommen.

Der Vorsitzende der European Club Association ECA nahm entgegen der ursprünglichen Planung an der Sitzung in der Zentrale der Europäischen Fußball-Union nicht teil.

09.12.2016
Anzeige