Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix Adler dankt Labbadia: "Eine brutal intensive Zeit"
Sportbuzzer Sportmix Adler dankt Labbadia: "Eine brutal intensive Zeit"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 27.09.2016
Ex HSV-Trainer Bruno Labbadia (l) im Gespräch mit Torwart Rene Adler. Quelle: Axel Heimken
Anzeige
Hamburg

Torhüter René Adler verneigt sich vor dem freigestellten Trainer Bruno Labbadia und sieht in der Mannschaft des Hamburger SV den Schuldigen für die Trennung.

"Es war eine brutal intensive Zeit, die ich immer in guter Erinnerung behalten werde! Ich danke Ihnen, Bruno und Ihren Co-Trainern Eddy Sözer und Bernhard Trares - alles Gute für die Zukunft!", schrieb Adler via Facebook und bekannte: "Wir als Mannschaft waren es, die in der letzten Zeit seinen Plan nicht umgesetzt haben - und da nehme ich mich komplett mit in die Verantwortung."

Labbadia war am vergangenen Sonntag nach 529 Tagen beim HSV freigestellt worden. Die Mannschaft hatte von den ersten fünf Saisonspielen vier verloren und steht auf einem Abstiegsplatz.

Eine öffentliche Danksagung für einen beurlaubten Trainer gibt es im Profifußball selten. Adler als Sprachrohr des Fußball-Bundesligisten übte damit auch nach der Verpflichtung von Labbadia-Nachfolger Markus Gisdol am Montag Solidarität mit dem ehemaligen Coach.

Nach den vergangenen Bundesliga-Niederlagen hatten die Profis Labbadia immer wieder Rückendeckung gegeben. "Der Trainer macht einen tollen Job. Wir Spieler sind es, die Scheiße bauen und es auf dem Platz derzeit nicht hinbekommen", hatte Adler nach dem 0:1 in Freiburg betont. Kapitän Johan Djourou erklärte nach dem 0:1 gegen Bayern München: "Wir stehen zu 100 Prozent hinter dem Trainer. Die Mannschaft ist intakt."

Adler erinnerte an den Beginn der Zusammenarbeit vor 18 Monaten "in der wohl schwierigsten Phase des Vereins". Damals hatte Labbadia das Team auf dem letzten Tabellenplatz übernommen, in die letztlich siegreiche Relegation geführt und so vor dem Abstieg bewahrt. Er habe "das fast Unmögliche möglich gemacht", meinte Adler. "Ich werde nie vergessen, wie wir uns nach Abpfiff in Karlsruhe erleichtert in den Armen lagen."

Der 31 Jahre alte HSV-Schlussmann nahm sich und seine Kollegen für den Neubeginn mit Trainer Gisdol in die Pflicht: "Und als Mannschaft müssen wir jetzt gemeinsam mit dem neuen Trainerteam alles für den sportlichen Erfolg des Vereins tun."

Das Team absolvierte am Dienstag die zweiten Übungseinheit unter dem Kommando Gisdols. Seine erste Bewährungsprobe hat der Coach am Samstag (15.30 Uhr) im Spiel bei Hertha BSC zu bestehen.

Unterdessen hat Rekordnationalspieler Lothar Matthäus in der "Sport Bild" HSV-Vorstandschef Beiersdorfer kritisiert. "Er ist kein Karl-Heinz Rummenigge, der sich auf dem sportpolitischen Parkett zu bewegen weiß. Statt sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren und nah an der Mannschaft zu sein, verliert sich Beiersdorfer in den vielen Aufgaben. Beiersdorfer würde dem Club einen Gefallen tun, wenn er ins zweite Glied zurücktreten und wieder den Sportchef beim HSV geben würde", sagte Matthäus.

Beiersdorfer war von 2002 bis 2009 HSV-Sportdirektor. Diesen Posten hat er seit Mai dieses Jahres neben dem Vorstandsvorsitz erneut inne.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat Angelique Kerber ihr erstes Spiel als Weltranglisten-Erste gewonnen. Im chinesischen Wuhan trifft sie nun auf eine alte Bekannte, die sie zuletzt bei ihrem Weg auf den Tennis-Thron bezwang.

27.09.2016

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach setzt auch in den nächsten Jahren auf André Schubert. Wie der Club mitteilte, wurde der zum Saisonende auslaufende Vertrag mit dem Coach bis zum 30. Juni 2019 verlängert.

27.09.2016

NBA-Profi Dennis Schröder soll bei den Atlanta Hawks in seinem ersten Jahr als Stammspieler große Verantwortung tragen.  Das bestätigte sein Trainer Mike Budenholzer rund vier Wochen vor dem Saisonstart der besten Basketball-Liga der Welt in einem Interview.

27.09.2016
Anzeige