Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix Borussia Mönchengladbach will in Manchester "Spaß haben"
Sportbuzzer Sportmix Borussia Mönchengladbach will in Manchester "Spaß haben"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 13.09.2016
Das Team von Borussia Mönchengladbach beim Abschlusstraining in Manchester. Quelle: Peter Powell
Anzeige
Manchester

Max Eberl sprach von einem "schier übermächtigen Gegner". Doch trotz dieser Einschätzung des Sportdirektors geht Borussia Mönchengladbach mit Selbstbewusstsein in die Champions-League-Aufgabe am Abend bei Manchester City mit dem ehemaligen Bayern-Starcoach Pep Guardiola.

Trainer André Schubert machte vor der Auftaktpartie der Gruppe C mit Manchester City, dem FC Barcelona und Celtic Glasgow einen entspannten Eindruck - trotz der missglückten Generalprobe beim 1:3 in der Bundesliga als Gast von Aufsteiger SC Freiburg. Schubert unterstrich: "Wir versuchen grundsätzlich, mutig zu sein. Und wir werden Spaß daran haben, uns mit den Besten zu messen." Im Etihad-Stadion von Manchester werde seine Elf indes "an das Limit gehen müssen".

Borussia-Angreifer Raffael machte vor dem Duell mit dem Tabellenführer der englischen Premier League deutlich: "Wir haben vor keiner Mannschaft Angst." Der Brasilianer war schon in den Königsklassen-Playoffs gegen Young Boys Bern ein wichtiger Faktor im Gefüge der Elf vom Niederrhein: Bei den Erfolgen in Bern mit 3:1 und in Mönchengladbach mit 6:1 erzielte der Brasilianer insgesamt vier Treffer.

Borussia-Verteidiger Tony Jantschke schätzte die Ausgangslage vor der Begegnung mit den Citizens realistisch ein. Man wisse, "dass Manchester City irgendwo Favorit ist". Die bisherige Saisonbilanz spricht für die Jantschke-These: Guardiola feierte mit seiner neuen Mannschaft in vier Ligabegegnungen vier Erfolge, zuletzt im Stadt-Derby bei Manchester United mit 2:1.

Jantschke geht nicht davon aus, dass die Niederlage in Freiburg grundsätzliche negative Auswirkungen auf ihn und seine Mitspieler haben könnte. Es seien zwei verschiedene Spiele und zwei verschiedene Wettbewerbe. Schubert motivierte sein Team mit einem bemerkenswerten Satz: "Wir werden immer mit dem Gefühl auf den Platz gehen, dass wir mehr Bock haben zu gewinnen, als Angst, etwas zu verlieren."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die deutschen Basketballer steht am Mittwoch viel auf dem Spiel. Bei einer Niederlage gegen Österreich gäbe es nur noch minimale Chancen auf eine EM-Qualifikation. Mit dem Thema Tibor Pleiß wollen sich die Verantwortlichen nicht mehr beschäftigen.

13.09.2016

Aleksander - wer? Aleksander Ceferin startet als Favorit in das Wahl-Duell um die Nachfolge von Michel Platini als UEFA-Chef. Auch der Deutsche Fußball-Bund unterstützt den slowenischen Nobody. Doch die Blitzkarriere Ceferins wirft Fragen auf.

13.09.2016

Der deutsche Fußball will sich nach dem Sommermärchen-Skandal auf der internationalen Bühne wieder positionieren. Präsident Grindel hat Ambitionen, die EM 2024 ist ein Ziel. Beim UEFA-Kongress spielen aber auch der heimliche Herrscher und eine tragische Figur eine Rolle.

13.09.2016
Anzeige