Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix Chapecoense: Spiel eins nach Flugzeug-Tragödie
Sportbuzzer Sportmix Chapecoense: Spiel eins nach Flugzeug-Tragödie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 22.01.2017
Die drei Überlebenden: Neto, (l.), Torwart Follmann im Rollstuhl sowie Alan Ruschel (r.). Quelle: AP
Anzeige
Chapecó

Fast die ganze Mannschaft des Clubs AF Chapecoense starb Ende November, als ihr Flugzeug auf dem Weg zum ersten Finale um den Südamerika-Cup abstürzte. Beim ersten Spiel des neuen Teams kommt es zu ergreifenden Szenen – in der Hauptrolle: Drei überlebende Spieler.

Für Jackson Follmann ist es eine Rückkehr, die kaum auszuhalten ist. Im Rollstuhl wird er auf das Spielfeld der Arena Condá geschoben. Wie durch ein Wunder war er vor 54 Tagen aus dem Wrack des an einem Berg in Kolumbien zerschellten Flugzeugs gezogen worden. Sein rechtes Bein musste amputiert werden. Auf den Rängen jubeln ihm Tausende Menschen in grün-weißen Trikots zu. Er weint.

Nur drei Fußballer überleben das Unglück

Mit dem Torwart betreten Neto und Alan Ruschel das Spielfeld – die drei Fußballer überlebten als einzige Spieler den Flugzeugabsturz bei Medellín. Die Mannschaft des südbrasilianischen Provinzclubs AF Chapecoense war am 28. November auf dem Weg zum Finalhinspiel um die Copa Sudaméricana 2016. Die Chartermaschine stürzte wegen Treibstoffmangels wenige Kilometer vor dem Flughafen ab, der Chef der Gesellschaft LaMia sitzt seither in Haft. Statt des größten Spiels wurde es für den Club aus Südbrasilien die größte Katastrophe. 71 Menschen starben, darunter 19 Spieler und 24 Betreuer und Begleiter.

Fast die ganze Mannschaft des Clubs AF Chapecoense starb Ende November, als ihr Flugzeug auf dem Weg zum ersten Finale um den Südamerika-Cup abstürzte. Beim ersten Spiel des neuen Teams kommt es zu ergreifenden Szenen - in der Hauptrolle: Drei überlebende Spieler.

Am Sonnabend tritt das neuformierte Team, bestehend aus Neuzugängen, Nachwuchsspielern und nicht mit nach Kolumbien geflogenen Kickern zu Spiel eins nach der Tragödie an, gegen Meister Palmeiras aus São Paulo. Der Sport ist bei dem Benefizspiel – die Einnahmen gehen an die Hinterbliebenen – fast Nebensache. Aber das 2:2 (1:1) ist ein großer Achtungserfolg.

Emotionale Pokalübergabe vor dem Anpfiff

Die überlebenden Neto und Ruschel hoffen, irgendwann auch wieder mitspielen zu können. Vor dem Anpfiff erhält Jackson Follmann den großen silbernen Pokal, den er eigentlich mit seinen Mitspielern auf dem Spielfeld erringen wollte. Auf Antrag des Finalgegners Atlético Nacional Medellín hatte „Chape“ den Titel der Copa Sudaméricana – vergleichbar mit der Europa League – zugesprochen bekommen und auch die zwei Millionen US-Dollar Preisgeld erhalten.

Mit Tränen in den Augen nimmt Follmann den Pokal entgegen, es ist wohl einer der traurigsten Ehrungen in der Fußball-Geschichte. Kein Konfetti, hinter ihm stehen die Witwen der gestorbenen Mitspieler und Betreuer, viele haben ihre Kinder dabei, die ihre Väter verloren haben. Die Witwen bekommen die Siegermedaillen der Copa überreicht.

Der Verein wurde durch das unfassbare Schicksal weltbekannt, gewann Zehntausende neue Mitglieder. Im Sommer darf AF Chapecoense sogar zu einem Freundschaftsspiel gegen den FC Barcelona im Nou Camp antreten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn man drei Siegkandidaten im Team hat, ist das nicht immer von Vorteil. Die Kombinierer beherrschen die Konkurrenz und bauen nun intern Spannungen auf. Den Trainern sind die Hände gebunden.

22.01.2017

Angelique Kerber ist ihren Australian-Open-Titel im Achtelfinale sang- und klanglos los geworden. Und es droht noch Schlimmeres, falls Serena Williams den Titel holt. Mischa Zverev gelang ein Coup gegen Andy Murray, Mona Barthel ist raus.

22.01.2017

Erstmals seit vier Jahren bleibt der Deutsche Skiverband beim Slalom-Klassiker in Kitzbühel ohne einen Podestplatz: Nach Rang drei im ersten Lauf fällt Felix Neureuther im Finale noch zurück. Auf dem Podest stehen zwei alte Bekannte - und erstmals auch ein Brite.

22.01.2017
Anzeige